Full text: Kinder- und Hausmärchen

251 
rief der Bär, 'das ist ein elender Palast, ihr seid auch keine 
Königskinder, ihr seid unehrliche Kinder.' Wie das die jungen 
Zaunkönige hörten, wurden sie gewaltig bös, und schrien 'nein, 
das sind wir nicht, unsere Eltern sind ehrliche Leute; Bär, das 
soll ausgemacht werden mit dir.' Dem Bär und dem Wolf ward 
angst, sie kehrten um, und setzten sich in ihre Höhlen. Die jungen 
Zaunkönige aber schrien und lärmten fort, und als ihre Eltern 
wieder Futter brachten, sagten sie 'wir essen kein Fliegenbeinchen, 
und sollten wir verhungern, bis ihr erst ausgemacht habt ob wir 
ehrliche Kinder sind oder nicht, denn der Bär ist da gewesen, und 
hat uns gescholten.' Da sagte der alte König 'seid nur ruhig, 
das soll ausgemacht werden.' Flog darauf mit der Frau Königin 
dem Bären vor seine Höhle, und rief hinein 'alter Brummbär, 
warum hast du meine Kinder gescholten« das soll dir übel bekommen, 
das wollen wir in einem blutigen Krieg ausmachen.' Also war 
dem Bären der Krieg angekündigt, und ward alles vierfüßige Ge- 
thier berufen, Ochs, Esel, Rind, Hirsch, Reh, und was die Erde 
sonst alles trägt. Der Zaunkönig aber berief alles, was in der 
Lust fliegt; nicht allein die Vögel groß und klein, sondern auch die 
Mücken, Hornissen, Bienen und Fliegen wußten herbei. 
Als nun die Zeit kam, wo der Krieg angehen sollte, da schickte 
der Zaunkönig Kundschafter aus, wer der kommandierende General 
des Feindes wäre. Die Mücke war die listigste von allen, schwärmte 
im Wald, wo der Feind sich versammelte, und setzte sich endlich 
unter ein Blatt aus den Baum, wo die Parole ausgegeben wurde. 
Da stand der Bär, rief den Fuchs vor sich, und sprach 'Fuchs,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.