Full text: Kinder- und Hausmärchen

248 
der Doctor Allwissend wäre?' *3«, der wär er.' ‘0ü sollte er 
mitgehen, und das gestohlene Geld wieder schaffen.' ‘£> ja, aber 
die Grethe, seine Frau, müßte auch mit.' Der Herr war das zu 
frieden, ließ sie beide in den Wagen sitzen, und sie fuhren zusam 
men fort. Als sie auf den adclichen Hof kamen, war der Tisch 
gedeckt, da sollte er erst mitessen. 'Ja, aber seine Frau, die Grethe, 
auch' sagte er, und setzte sich mit ihr hinter den Tisch. Wie nun 
der erste Bediente mit einer Schüssel schönem Essen kam, stieß der 
Bauer seine Frau an, und sagte 'Grethe, das war der erste,' und 
meinte es wäre derjenige, welcher das erste Essen brächte. Der 
Bediente aber meinte er hätte damit sagen wollen 'das ist der 
erste Dieb,' und weil ers nun wirklich war, ward ihm angst, und 
er sagte draußen zu seinen Cameraden 'der Doctor weiß alles: 
wir kommen übel an, er hat gesagt ich wäre der erste.' Der zweite 
wollte gar nicht herein, er mußte aber doch. Wie er nun mit 
seiner Schüssel herein kam, stieß der Bauer seine Frau an, 'Grethe, 
das ist der zweite.' Dem Bedienten ward ebenfalls angst, und er 
machte daß er hinaus kam. Dem dritten gicngs nicht besser, der 
Bauer sagte wieder 'Grethe, das ist der dritte.' Der vierte mußte 
eine verdeckte Schüssel hereintragen, und der Herr sprach zum 
Doctor er sollte seine Kunst zeigen, und rathen was darunter 
läge; es waren aber Krebse. Der Bauer sah die Schüssel an, 
wüßte nicht wie er sich helfen sollte, und sprach 'ach, ich armer 
Krebs!' Wie der Herr das hörte, rief er 'da, er weiß es, nun 
weiß er auch wer das Geld hat.' 
Dem Bedienten aber ward gewaltig angst, und er blinzelte
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.