Full text: Kinder- und Hausmärchen

14 
etwas lernen, womit du dein Brot verdienst. Siehst du, wie sich 
dein Bruder Mühe giebt, aber an dir ist Hopfen und Malz ver 
loren.^ 'EL, Vater/ antwortete er, 'ich will gerne was lernen; 
ja, Wenns angienge, so möchte ich lernen daß mirs gruselte: da 
von verstehe ich noch gar nichts? Der älteste lachte als er das 
hörte, und dachte bei sich 'du lieber Gott, was ist mein Bruder 
ein Dummbart, aus dem wird mein Lebtag nichts; was ein Häck- 
chen werden will, muß sich bei Zeiten krümmen? Der Vater 
seufzte, und antworte ihm 'das Gruseln, das sollst du schon noch' 
lernen, aber dein Brot wirst du damit nicht verdienen? 
Bald darnach kam der Küster zum Besuch ins Haus, da klagte 
ihm der Vater seine Noth, und erzählte wie sein jüngster Sohn 
in allen Dingen so schlecht beschlagen wäre, er wisse nichts und 
lerne nichts. 'Denkt euch, als ich ihn fragte, womit er sein Brot 
verdienen wollte, hat er gar verlangt das Gruseln zu lernen? 
'Wenns weiter nichts ist/ antwortete der Küster, 'das kann er 
bei wir lernen; thut ihn nur zu mir, ich will ihn schon abhobeln? 
Der Vater war es zufrieden, weil er dachte 'der Junge wird doch 
ein wenig zugestutzt? Der Küster nahm ihn also ins Haus, und 
er mußte die Glocke läuten. Nach ein paar Tagen weckte er ihn 
um Mitternacht, hieß ihn aufstehen, in den Kirchthurm steigen^ 
und läuten. 'Du sollst schon lernen was Gruseln ist/ dachte er, 
gicng heimlich voraus, und als der Junge oben war, und sich 
umdrehte, und das Glockenseil fassen wollte, so sah er auf der 
Treppe, dem Schallloch gegenüber, eine weiße Gestalt stehen. 
'We da?' rief er, aber die Gestalt gab keine Antwort, regte und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.