Full text: Kinder- und Hausmärchen

218 
das Weib wieder, und sagte mit dumpfer Stimme *grüß dich, 
Zachiel, Wenns Möndel ins Körbel scheint, bind los, Zachiel, zu 
guter Stund? Da wurde Joringel los. Er fiel vor dem Weib au 
die Knie, und bat sie möchte ihm seine Jorinde wieder geben, aber 
sie sagte er sollte sie nie wieder haben, und gieng fort. Er rief, 
er weinte, er jammerte, aber alles umsonst. 'Uu, was soll mir 
geschehend' Joringel gieng fort, und kam endlich in ein fremdes 
Dorf: da hütete er die Schafe lange Zeit. Oft gieng er rund um 
das Schloß herum, aber nicht zu nahe dabei: endlich träumte er 
einmal des Nachts er fand eine blutrothe Blume, in deren Mitte 
eine schöne große Perle war. Die Blume brach er ab, gieng damit 
zum Schlosse: alles, was er mit der Blume berührte, ward von 
der Zauberei frei: auch träumte er, er hätte seine Jorinde dadurch 
wieder bekommen. Des Morgens, als er erwachte, fieng er an 
durch Berg und Thal zu suchen ob er eine solche Blume fände: 
ersuchte bis an den neunten Tag, da fand er die blutrothe Blume 
am Morgen früh. In der Mitte war ein großer Thautropfe, so 
groß wie die schönste Perle. Diese Blume trug er Tag und Nacht 
bis zum Schloß. Wie er aus hundert Schritt nahe zum Schloß 
kam, da ward er laicht fest, sondern gieng fort bis ans Thor. 
Joringel freute sich hoch, berührte die Pforte mit der Blume, und 
sie sprang auf. Er gieng hinein, durch dm Hof, horchte wo er 
die vielen Vögel vernähme; endlich hörte ers. Er gieng und fand 
den Saal, darauf war die Zauberin, und fütterte die Vögel Ln 
den sieben tausend Körben. Wie sie den Joringel sah, ward sie 
bös, sehr bös, schalt, spie Gift und Galle gegen ihn aus, aber sie
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.