Full text: Kinder- und Hausmärchen

210 
Als nun biß Königstochter sah daß keine Hoffnung mehr war 
ihres Vaters Herz umzuwenden, so faßte 'sie den Entschluß .zu 
entfliehen. In der 'Nacht, während alles schlief, stand sie auf, 
und nahm von ihren Kostbarkeiten dreierlei, einen goldenen 
Ring, ein goldenes Spinnrädchen und ein goldenes Haspelchen: 
die drei Kleider von Sonne Mond und Sterne that sie in 
eine Nußschale, ^zog den Mantel von allerlei Rauhwerk an, und 
machte sich Gesicht und Hände mit Nuß schwarz. Dann be 
fahl sie sich Gott, und gieng fort, und gicng die ganze Nacht, bis 
sie in einen großen Wald kam. Und weil sie so müde war, setzte 
sie sich in einen hohlen Baum, und schlief ein. 
Sie schlief [aber noch immer, als es schon hoher Tag war. 
Da trug es sich zu, daß der König, dem dieser Wald gehörte, darin 
jagte. Als seine Hunde zu dem Baum kamen, schnupperten sie 
liefen daran herum, und bellten. Sprach der König zu den Jä 
gern 'seht doch was dort für ein Wild sich versteckt hat? Die Jä 
ger giengen hin, und kamen wieder, und sprachen 'in dem hoh 
len Baum liegt ein wunderliches Thier, das wir nicht kennen und 
noch nicht gesehen haben; an seiner Haut ist tausenderlei Pelz; es 
liegt aber und schläft? Sprach der König 'seht zu ob ihrs leben 
dig sangen könnt, dann bindcts auf den Wagen, und nehmts mit? 
Als die Jäger das Mädchen packten, erwachte cs, erschrack, und 
rief ihnen zu 'ich bin ein armes Kind, das Vater und Mutter ver 
lassen haben, erbarmt euch mein, und nehmt mich mit? Da spra 
chen sie 'Allerleirauh, du bist gut für die Küche, komm nur 
mit, da kannst du die Asche zusammenkehren? Also setzten sie es 
auf den Wagen, und fuhren heim in das königliche Schloß. Dort
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.