Full text: Kinder- und Hausmärchen

10 
Als etwa ein Jahr verflossen war, brachte die Königin einen we 
Sohn zur Welt. Darauf in der Nacht, wo sie allein in ihrem wo 
Bette lag, erschien ihr die Jungfrau Maria, und sprach 'willst me 
du nun die Wahrheit sagen, und gestehen daß du die verbotene 
Thür aufgeschlossen hast, so will ich deinen Mund öffnen, und dir da 
die Sprache wieder geben: verharrst du aber in der Sünde, und spr 
leugnest hartnäckig, so nehm ich dej.n neugebornes Kind mit mir.* sie 
Da war der Königin verliehen zu antworten, sie sprach aber 'nein, die 
ich habe die verbotene Thür nicht geöffnet/ und die Jungfrau die 
Maria nahm das neugeborne Kind ihr aus dem Arme, und ver- du 
schwand damit. Am andern Morgen, als das Kind nicht zu sin- wi 
den war, gieng ein Gemurmel unter den Leuten, die Königin wäre an 
eine Menschensresserin, und hätte ihr eigenes Kind umgebracht. ge! 
Sie hörte alles, und konnte nichts dagegen sagen, der König aber un 
hatte sie zu lieb als daß ers glauben wollte. 
Nach einem Jahr gebar die Königin wieder einen Sohn, da Jai 
trat in der Nacht auch wieder die Jungfrau Maria vor sie, und we 
sprach 'willst du nun gestehen daß du die verbotene Thüre geöff- wt 
net hast, so will ich dir dein Kind wiedergeben, und deinen Mund xi\\ 
lösen: verharrst du aber in der Sünde, und leugnest, so nehme ur 
ich auch dieses neugeborne mit mir? Da sprach die Königin wie- fai 
derum 'nein, ich habe die verbotene Thür nicht geöffnet/ und die un 
Jungfrau nahm ihr das Kind aus den Armen weg und mit sich Hx 
in den Himmel. Am Morgen, als die Leute hörten daß das Kind ge 
abermals verschwunden sei, sagten sie laut die Königin hätte es ha 
gefressen, und des Königs Räthe verlangten daß sie sollte gerichtet sie,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.