Full text: Kinder- und Hausmärchen

200 
aber der Spitz hatte die Wurst schon im Maul, und schleifte sie 
auf der Erde mit sich fort. Doch Catherlieschen, nicht faul, setzte 
ihm nach, und jagte ihn ein gut Stück ins Feld: aber der Hund 
war geschwinder als Catherlieschen, ließ auch die Wurst nicht fahren, 
sondern sie mußte mit ihm über die Äcker hüpfen, ‘£m ist hin!' sprach 
Catherlieschen, kehrte um, und weil es sich müde gelaufen hatte, gicng 
es hübsch langsam, und kühlte sich ab. Während der Zeit lief das 
Bier aus dem Faß immer zu, denn Catherlieschen hatte den Hahn 
nicht umgedreht, und als die Kanne voll und sonst kein Platz da 
war, so lief es in den Keller, und horte nicht eher auf, als bis 
das ganze Faß leer war. Catherlieschen sah schon auf der Treppe 
das Unglück. 'Spuck,' rief es, 'was sängst du jetzt an, daß es 
der Frieder nicht merkt!' Es besann sich ein Weilchen, endlich 
fiel ihm ein von der letzten Kirmes stände noch ein Sack mit schö 
nem Waizenmehl auf dem Boden, das wollte es herabholcn und 
in das Bier streuen. 'Ja,' sprach es, 'wer zu rechter Zeit was 
spart, der hats hernach in der Noth,' stieg auf den Boden, und 
trug den Sack herab, und warf ihn gerade auf die Kanne voll 
Bier, daß sie umstürzte, und der Trunk des Frieders auch im Kel 
ler schwamm. 'Das ist recht, wo eins ist, muß das andere auch sein,' 
sprach Catherlieschen, zerstreute danach das Mehl im ganzen Kel 
ler, freute sich am Ende gewaltig über seine Arbeit, und sagte 
'wies so reinlich und sauber hier aussieht!' 
Um Mittagszeit kam der Frieder heim. 'Nun, Frau, was 
hast du zurecht gemacht?' 'Ach Friederchen,' antwortete sie, 'ich 
wollte dir ja eine Wurst braten, aber während ich das Bier dazu
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.