Full text: Kinder- und Hausmärchen

195 
der Sperling *das sollst du auch haben, komm nur mit.' Da 
führte er ihn an einen Beckerladen, und pickte an ein paar Bröt 
chen, bis sie herunter rollten, und als der Hund noch mehr wollte, 
führte er ihn zu einem andern, und holte ihm noch einmal Brot 
herab. Wie das verzehrt war, sprach der Sperling 'Bruder Hund, 
bist du nun satt?' 'Ja,' antwortete er, 'nun wollen wir ein bis 
chen vor die Stadt gehen.' 
Nun gierigen sie beide hinaus auf die Landstraße. Es war aber 
warmes Wetter, und als sic ein Eckchen gegangen waren, sprach 
der Hund 'ich bin müde, und möchte gerne schlafen.' 'Ja, schlaf 
nur,' antwortete der Sperling, 'ich will mich derweil aus einen 
Zweig setzen.' Der Hund legte sich also aus die Straße, und schlief 
fest ein. Während er da schlief, kam ein Fuhrmann heran gefah 
ren, der hatte einen Wagen mit drei Pferden, und hatte zwei 
Fässer Wein geladen. Der Sperling aber sah daß er nicht aus 
biegen wollte, sondern in der Fahrgleise blieb, in welcher der Hund 
lag, da rief er 'Fuhrmann, thus nicht, oder ich mache dich arm.' 
Der Fuhrmann aber brummte vor sich 'du wirst mich nicht arm 
machen,' knallte mit der Peitsche, und trieb den Wagen über den 
Hund, daß ihn die Räder todt fuhren. Da rief der Sperling 'du 
hast mir meinen Bruder Hund todt gefahren, das soll dich Karre 
und Gaul kosten.' *Ja, Karre und Gaul,' sagte der Fuhrmann, 
'was könntest du mir schaden!' und fuhr fort. Da kroch der 
Sperling unter das Wagcntuch, und pickte an dem einen Spunt- 
loch so lange, bis er den Spunt losbrachte, da lief der ganze Wein 
heraus, ohne daß cs der Fuhrmann merkte. Und als er einmal 
N2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.