Full text: Kinder- und Hausmärchen

180 
und sprach ‘so lauf hin, du armes Kind.' Die wilden Thiere wer 
den dich bald gefressen haben' dachte er, und doch wars ihm als 
wär ein Stein von seinem Herzen gewälzt, weil er es nicht zu 
todten brauchte. Und weil gerade ein junger Frischling daher ge 
sprungen kam, stach er ihn ab, nahm Lunge und Leber heraus, 
und brachte sie als Wahrzeichen der Königin mit. Der Koch mußte 
sie in Salz kochen, und das boshafte Weib aß sie auf, und meinte 
sie hätte Sneewittchens Lunge und Leber gegessen. 
Nun war das arme Kind in dem großen Wald mutterselig 
allein, und ward ihm so angst, daß es alle Blätter an den Bäu 
men ansah, und nicht wußte, wie es sich helfen sollte. Da fieng 
es an zu laufen, und lief über die spitzen Steine und durch die 
Dornen, und die wilden Thiere sprangen an ihm vorbei, aber sie 
thaten ihm nichts. Es lief so lange nur die Füße noch fort konn 
ten, bis es bald Abend werden wollte, da sah es ein kleines Häus 
chen, und gieng hinein sich zu ruhen. In dem Häuschen war 
alles klein, aber so zierlich und reinlich, daß es nicht zu sagen ist. 
Da stand ein weiß gedecktes Tischlein mit sieben kleinen Tellern, 
jedes Tellerlein mit seinem Loffclein, ferner sieben Messerlein und 
Gäblein, und sieben Becherlein. An der Wand waren sieben Bett 
lein neben einander aufgestellt, und schneeweiße Laken darüber ge 
deckt. Sneewittchen, weil es so hungrig und durstig war, aß 
von jedem Tellerlein ein wenig Gemüs und Brot, und trank aus 
jedem Becherlein einen Tropfen Wein; denn es wollte nicht einem 
allein alles wegnehmen. Hernach, weil es so müde war, legte es 
sich in ein Bettchen, aber keins paßte; das eine war zu lang,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.