Full text: Kinder- und Hausmärchen

121 
ihm zugesprochen, und es vom Wege habe ableiten wollen. Roth 
käppchen aber hütete sich, und gieng gerade fort seines Wegs, 
und sagte der Großmutter daß es dem Wolf begegnet wäre, der 
ihm guten Tag gewünscht, aber so bös aus den Augen geguckt 
hätte: 'Wenns nicht aus offner Straße gewesen wäre, er hätte 
mich gefressen? 'Komm,' sagte die Großmutter, 'wir wollen die 
Thüre verschließen, daß er nicht herein kann.' Bald darnach 
klopfte der Wolf an, und rief 'mach auf, Großmutter, ich bin das 
Rothkäppchen, ich bring dir Gebackenes? Sie schwiegen aber still, 
und machten die Thüre nicht auf, da gieng der Böse etlichemal 
um das Haus, und sprang endlich aufs Dach, und wollte warten 
bis Rothkäppchen Abends nach Haus gienge, dann wollte er ihm 
nachschleichen, und wollts Ln der Dunkelheit fressen. Aber die 
Großmutter merkte was er im Sinn hatte. Nun stand vor dem 
Haus ein großer Steintrog; da sprach sie zu dem Kind 'nimm 
den Eimer, Rothkäppchen, gestern hab ich Würste gekocht, da trag 
das Wasser, worin sie gekocht sind, in den Trog? Rothkäppchen 
trug so lange, bis der große große Trog ganz voll war. Da 
stieg der Geruch von den Würsten dem Wolf in die Nase, er 
schnupperte und guckte hinab, endlich machte er den Hals so lang, 
daß er sich nicht mehr halten konnte, und anfieng zu rutschen: so 
rutschte er vom Dach herab, und gerade in den großen Trog hin 
ein, und ertrank. Rothkäppchen aber gieng fröhlich nach Haus, 
und that ihm niemand etwas zu Leid.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.