Full text: Kinder- und Hausmärchen

107 
Braut aufs Pferd, und ritt mit ihr fort- Als sie an dem Hasel 
bäumchen vorbeikamen, saßen die zwei Täubchen daraus, und riefen 
«rucke di guck, rucke di guck, 
Blut ist im Schuck, 
der Schuck ist zu klein, 
die rechte Braut sitzt »och daheim.' 
Er blickte nieder auf ihren Fuß, und sah wie das Blut aus dem 
Schuh quoll, und an den weißen Strümpfen ganz roth herauf 
gestiegen war. Da wendete er sein Pferd, und brachte die falsche 
Braut wieder nach Haus. «Das ist auch nicht die rechte,' sprach 
er, «habt ihr keine andere Tochter?' «Nein,' sagte der Mann, 
«nur von meiner verstorbenen Frau ist noch ein kleines verbuttetcs 
Aschenputtel da, das kann unmöglich die Braut sein.' Der Kö 
nigssohn sprach er sollt es heraufschicken, die Mutter aber antwor 
tete «ach nein, das ist viel zu schmutzig, das darf sich nicht sehen 
lassen.' Er wollte es aber durchaus sehen, und Aschenputtel 
mußte gerufen werden. Da wusch cs sich erst Hände und Angesicht 
rein, gieng dann hin, und neigte sich vor dem Königssohn, der ihm 
den goldenen Schuh reichte. Nun streifte cs den schweren Schuh 
vom linken Fuß ab, setzte diesen aus den goldenen Pantoffel, und 
drückte ein wenig, so stand cs darin, als wär er ihm angegossen. 
Und als es sich aufbücktc, erkannte er cs im Angesicht, und sprach 
«das ist die rechte Braut!' Die Stiefmutter und die beiden 
Schwestern erschraken, und wurden bleich vor Ärger, er aber nahm 
Aschenputtel anfs Pferd, und ritt mit ihm fort. Als sie an dem 
Haselbäumchcn vorbei kamen, riefen die zwei weißen Täubchen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.