Full text: Kinder- und Hausmärchen

104 
puttel in seinen schmutzigen Kleidern in der Asche, und ein trübes 
Ohllämpchen brannte im Schornstein; denn Aschenputtel war ge 
schwind aus dem Taubenhaus hinten herab gesprungen, und war 
Zu dem Haselbäumchen gelaufen, da hatte es die schönen Kleider 
ausgethan und aufs Grab gelegt, und der Vogel hatte sie wieder 
weggenommen, und dann hatte es sich in seinem grauen Kittelchen 
in die Küche zur Asche gesetzt. 
Am andern Tag, als das Fest von neuem anhub, und die 
Eltern und Stiefschwestern wieder fort waren, gieng Aschenputtel 
Zu dem Haselbaum, und sprach 
'Bäumchen, rüttel dich und schüttel dich, 
wirf Gold und Silber über mich.' 
Da warf der Vogel ein noch viel stolzeres Kleid herab, als am 
vorigen Tag. Und als es mit diesem Kleide auf der Hochzeit 
erschien, erstaunte jedermann über seine Schönheit. Der Königs 
sohn aber hatte gewartet bis es kam, nahm es gleich bei der 
Hand, und tanzte nur allein mit ihm. Wenn die undern kamen 
und es aufforderten, sprach er *das ist meine Tänzerin.' Als es 
nun Abend war, wollte es fort, und der Königssohn gieng ihm nach, 
und wollte sehen in welches Haus es gieng: aber es sprang ihm 
fort und in den Garten hinter dem Haus. Darin stand ein 
schöner großer Baum an dem die herrlichsten Birnen hiengen, auf 
den kletterte es, behend wie ein Eichhörnchen, und der Königssohn 
wußte nicht wo cs hingekommen war. Er wartete aber bis der 
Vater kam, und sprach Zu ihm *das fremde Mädchen ist mir ent 
wischt, und ich glaube es ist aus den Birnbaum gesprungen.' Der
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.