Full text: Kinder- und Hausmärchen

100 
aufstehn, Wasser tragen, Feuer anmachen, kochen und waschen. 
Obendrein thaten ihm die Schwestern alles ersinnliche Herzeleid 
an, verspotteten es, und schütteten ihm die Erbsen und Linsen in 
die Asche, so daß es sitzen und sie wieder auslcscn mußte. Abends, 
wenn es sich müde gearbeitet hatte, kam es in kein Bett, sondern 
mußte sich neben den Heerd in die Asche legen. Und weil es 
darum immer staubig und schmutzig aussah, nannten sie es Aschen 
puttel. 
Es trug sich zu, daß der Vater einmal in die Messe ziehen 
wollte, da fragte er die beiden Stieftöchter was er ihnen mitbrin 
gen sollte ? 'Schöne Kleider' sagte die eine, 'Perlen und Edel 
steine' die zweite. 'Aber du, Aschenputtel,' sprach er, 'was willst 
du habend' 'Vater, das erste Reis, das euch auf eurem Heim 
weg an den Hut stößt, das brecht für mich ab.' Er kaufte nun 
für die beiden Stiefschwestern schöne Kleider, Perlen und Edelsteine, 
und aus dem Rückweg, als er durch einen grünen Busch ritt, 
streifte ihn ein Haselreis, und stieß ihm den Hut ab. Da brach 
er das Reis ab, und nahm es mit. Als er nach Haus kam, gab 
er den Stieftöchtern was sie sich gewünscht hatten, und dem Aschen 
puttel gab er das Reis von dem Haselbusch. Aschenputtel dankte 
ihm, gieng zu seiner Mutter Grab, und pflanzte das Reis darauf, 
und weinte so sehr, daß! eS von seinen Thränen begossen ward. 
Es wuchs aber, «Md ward ein schöner Baum. Aschenputtel gieng 
alle Tage dreimal darunter, weinte und betete, und allemal kam 
ein Vöglein auf den Baum, und das Vöglein warf ihm herab 
rvas es sich nur wünschte.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.