Full text: Chronik der Familie Roselius

sein, was nicht zutrifft. Ich vermute deshalb, dass entweder das 
Datum im Bürgerbuch unrichtig ist, was nicht selten vorkommt, oder 
von Prof. Neidhardt in Amberg, dem ich die Abschrift verdankevy, 
falsch gelesen ist und 1589 heissen 8011. 
Später verehelichte sie sich zum zweiten Male mit 
"MNanss Waldhausser, des äusseren Rats Burger in Amberg", 
von dem das Bürgerbuch berichtet: 
"Hanns Waldhauser, sonst Press genannt, vom Nag, schroter, 
hats burgerrecht kauft us geschworen den 14. Oktobris 1555. 52 
doch war nach Annas eigenen Aufzeichnungen die Zhe nicht glücklich. 
Aus ihrer Verbindung mit Thomas Roselius lassen sich 
zwei Söhne und eine Tochter nachweisen. 
1. Andreas Roselius, der epitereNagister, Kantor und Nofkapell«- 
meister (1562 . 1602), von dem noch ü ie Rede seon wird, 
Georg Roselius, von dem Amberger Bürgerbuch schreibt: 
"Georg Roselius v« Hannbach purtig, schneider, hat ds burger= 
recht geschworn erchtags den 27 octobris anno 1590” 
Barbara oder "warbl", an welche sie unter dem "Letzten 
Januaris 1601 " einen zütterlichen Brief? richtet, der sich 
im Besitz des historischen Vereins zu Regensburg befinüe%. 
Auch nach ihrer Wiederverheiratung hat sie sich in rührender weise 
um Andress und dessen früh verwalste Kinder bemüht. Dass ihr auch 
höhere reistiire Interessen nicht fern lagen, zeigt ihr Testament, 
in welchen sie in Bezuz auf die Bücherc1 ihres Gatten dem Andreas 
achreibt: 
% 
#aie behalt deinen Kindern.... sint fein und woll zu lesen, 
lasse sie ni% kinder dir, die kinder kinnen sie einmal 
auch nüzen". 
Nach Andreas Roselius frühem Tode stiftete gie zunächst 50 Gulden 
zur Übersiedelunz der Familie von Heidelberg nach Regensburg und 
hinterliess ihnen bei ihrem im Jahre 16083 erfolgten Tode das für 
aamalire Zeit recht stattliche Erbe von 866 Gulden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.