Full text: Chronik der Familie Roselius

Secten beschrait (beschuldigt) worden, hesuchet die brauchen 
vleisig, edministrit auch die Sacrament, In Summa das sie 
Far kein mengel in In wüsten, 
Is wehre der pfarhoff mit dem eirkomzen, das sich 
in die 63 fl, strecket bei denen von Nanpach, hetten sonst 
Funff vacirende pfrunden, daven die dem pfarher geben, 
das cr hatt 100 f1., dem Caplın 50 fl1., dem schulmaister 
54 fl., die pfar geht zu Lehonn vom pfarher zu ÄLeTECKLW, 
lie Beneficid sein der vonn HÜannwsch Lehenn.” 
Aus diesem Protokoll geht hervor, dass sich die 
*emeinde mit ihrem neuen Pfarrer inzwischen sehr gut abgefunden hat 
und dass sie hincrichtlich selner Lehre und seines Privatlebons 
des Lobes voll ist, wenn wäuch immer noch einige Pfarrkinder dem 
päpstlichen Clauben anhängen und das Sakranmtent keiden, Wir er= 
fahren ferner, dass sich das Kinkomsen des Pfarrers einschliesslich 
der besonderen Zuwendungen (Benefiegia) auf 100 Culden belief und 
dass die gute Sitte des Eusgedehnten Abezndschopypens schon dazals 
bei einen "Zrbarn Burgermeister und Rath" üblich wer trotz Em 
bührenäder geistlicher Verwarnung. lass als Lechnsherr der Pfarrer 
von Hirschau bezeichnet, 1st offenbar ein Irrtum. 
Weitere Urkunden übur das Leben und Wirken Thomas 
Räsels in Uahnbach lassen sich im Amberger Archiv nicht ermitteln, 
auch die Kirchenbücher in üsahnbach, welche nur bis zum Jahre 1572 
zurückgehen, weisen keine Eintragungen von seiner Hand auf, nennen 
vielmehrkah seinen Kachfolzer schon im Jahre 1573 den Ffarer 
VOlf Tod, 
Blicb ein Zeruch In Kaknbsch, den meine Frau und 
ich im Oktober 1921 unternahmen, in dieser Ninsicht auch ergebnis. 
los, so förderte er doch sonst mancherlei Intsressandtes zu Tage. 
Ein 2/2 stündiger Weg durch das liebliche Wiesental 
der Vils führte uns zu dem 12 km entfernten Xarkt Äuhnbach, der an 
einer Kreuzung der alten Neerstrasse Anuberg — Bayreuth gelsgen ist 
und seinen “anen von den früher dort schr zehlreichen Auerhähnen 
orhalten haben 8011. Von weltem schon yrüsst der Zwiebellkmauf 
des mächtigen Lirchturms, der ebenso wie die noch erhaltenen 
befestigunzsanlagen, die beiden wuchtigen Tore wit Mauer und 
öraben von der einst rrüösserın Bedeutung Nahntbachs erzählt. Unser
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.