Full text: Chronik der Familie Roselius

35 
Über den endg“” *ipen Ausgang beric}* aie Lübecker Kiır- 
chenhietorie an de“ £nd von Paster 7-1ms "*--obuch. Ze heisst daselbst; 
" Vermeynete man dannenhero pH ot e5 Würde nuch £0 langwei«- 
liver / mit Roenlio verschicdentlich genflogyener landlung die Ver«- 
ürlerslichkeit einmahl alle seyn / und / da man Ahn gefuset / so 
viel men gekont / er such forner keine instantien, und Einreden 
machen / rondern endlich die Seegel streichen / und zur retraction 
sich willig erzeigen; doch die Hoffnurg fiel wied.r An den Zrüunnen/ 
und trieb “oselius scin "pierelfechten mit der Versöhnung / wie zu= 
vor / dass daher dieselbe auch dsomehl durchlöcherte / und / was 
ihm auch Amuormehr dee Minicterium Zripolit- num nachgelasrten Late 
te / nicht dar geringete durin effectuiret / und zu Yercke gerich- 
tet wurde. Am 2. Janucer berchrete er von N(sagister) Helme, dass 
ihn die revocntions-formel ren Erumen nachreschickt werden müch« 
te / wiese ihn auch die addresse dorthin an den darigen Thunm-Pre«e 
diger / Johann Türsen un. iNMernit ward ihn zuch gewilfahret / und 
gübe desfalr das Lübeckische Ministerium am 24. ejusden denen zu 
Hamburg / und Lüneburg ihre leynung davon also zu erkennen / dass / 
wenn Roselius jetzt zu Humburg nicht seyn solte / noch ihn die 
revoc;tions durch Zweene Herren ihres Miltels förmlich insinniret 
werden könte / men ihn diecrelbe nacher Eremen zusenden wolte, Da- 
rinner consentirten zuch die Lünsburzger vermittelst eines SCchrei— 
bens vou 9. Februar an X. Helms und die Uimlurger / ob sie wohl 
Qie Antwort dırvuf ec gecehwinde nicht einkommen liesren / dass 
auch Nelme darumb &x 22. dito obereinst bey Müller anhalten muste / 
tewillixten es flecichfals., Wurde sie ihn demnsch dureh Müllern, 
welcher es such am 23. Nartii anhero berichtete, zu Handen geschaf- 
fet. Nichts desto weniger, da er sie gleich empfangen hatte / und 
des Ninicterium Tripolitunum eine final Erklärung von ihm erware 
tete / dudurch er diese formulam revocitionis einnmahl annehzen / 
and mit Hamd / und Siegel bekräfftigen würde / so war es gleich 
yohl noch immer fort / und wort eitel Zäuschung umb den Vergleich / 
und liesse essich auf keinerley Veise dazu mit ihm gelangen / wie 
man es Such mit ihn anfinge / und sich in seiner humeur schickte, 
Ör wolte kurtz umb nicht nuchreben / noch geirret haben / sondern 
war auf seinen Irrwahn guntz erpieht / massen solches nicht Nur 
äie in diesen 1543 Jühre ausgegungene neue Auflage seiner Buss—- 
Posaune / worinn er auf eine sehr freche / unbändige Art gegen das 
iInicterium Trinpolitenum lLosszeucht / und es ult schlechten Te
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.