Full text: Chronik der Familie Roselius

21 
lLichem Kriegsvolk vedroht war, so blieb ihm nichts anderes übrig, 
als sich aberuals nach Namburg zu wenden, wo er Weihnachten und 
Neujahr verbrachte, In äaieser 7-*% verfasst?‘ -- drei neue Schrif« 
ten, die 
"gonderharı Avon >ne_Euss- 
Posaune und Erweckung zur neuen Geburth an etliche machtsahme 
Prediger und Zuhörer dass sle doch aus so vielen in vergange=- 
nen Jahren erlittenen Lend-Straffen und mercklich grossen 
Yundern die Gott überall an allen Creaturen sehen lassen er 
weichet endlich einmahl mit zukünfftigem neuem Jahre anfangen 
wollen rechtschaffen aus dem alten Antichristischen Babel aus. 
zugehen, wolche übrige Greuel sonst ihnen noch so fest am 
hertzen kleben usw. 1632," 
Scurift hatte zwei AÄnbänese 
"Güldener Schlüärrel_Daylis_zum Hau: 
dessen Teheirnüssen vom Vater Sohn _un« 
ein gereimtes Gebet / 
MHertz-blutipe Thriänen und geänestirter Srlen_Srusrzerlein 
eines bus fertiren Christen in jetzigen Land-Plagen fber dem 
jetzisen grundbüsen verkehrten Wesen des flaschen und recht 
Babylonischen Curistentums in allen Ständen unter allerley 
streitigzen Religions-Seoten aus Neil. schrifft also kurtz 
in reimen verfasset, dass es ein jeder tüylich für Eugen haben, 
und bey seinen gebet mlt hertzlicher andacht und in nächst 
künfftizger noch grüösserer trübsal in heilsuwer fürsichtipkeit 
gebrauchen könn , so er will, ia thon, Vater unser im himuol- 
reich zu singen. Und 1st hierinnen des gantzen Christenthuns 
heilsame übung begriffen. Sant angehängten schönen lied von 
der ewigkeit zu beirachten.” 
Die Entstehung üieser Schriften, die sich in noch weit schärferem 
wasse als die Buss-Posaune genen die Verflachung der Kirche und 
die Zuchutlosirkeit des Volkes wenden, ist auf die Eindrücke ZurücKk«. 
zuführen, die er auf seinen Reisen zwischen Hamburg und Lübeck 
empfangen hatte. Zr schreibt darübers 
"Ich befand uber auff solchen Reisens in der that ein solch 
wüstes Caristentivun in den Häusern, darein ich kam, ich musste 
soviel von Unzucht, Sauffen, doffart, Spielen, FlucLen, Schande 
reden, Rauffen, Schlauren. iorden, Dieberev, Falschheit eto,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.