Full text: Chronik der Familie Roselius

1 
4 
Dartho densülvigen tiden wert ein kindisch Keyser sin / und 
ein lichtferdige övericheit van geistiliken und welliliken, 
Thoe ersten von wegen der geistliken in düssen Landen / werd 
hei (dat is de Keyser ) sin wedder düsse Gewalt / averst 
jesülvige Gewalt darff wol den Keyser umb sin Keyserdom brin- 
pen / und tho dersülvigen Tyät wert einer daher blicken / 
der vöhret eine Krone in einen Schilde / Gott wetih / wo he iss 
unde de starcke von sick sülvest wert wahnen in den olden 
Keysersteden / unde de sülvigen werden noth leiden van der«= 
sülvigen gtarcken Gewalt wegen / averst der gülvigen stede 
Gewalt wird winnen van wegen der starcken Gewalt van sick 
sülvest." 
Diese etwas dunkle Prophezeiung bezog Uhr«e Re 
auf den dreissigjährigen “rieg und seine Schrecken, und bei einigem 
guten Willen lässt sich ülie Prophezeiung wohl in üiesem Sinne 
deuten, ja sogar Gustav Adolf ist erkennbar in dem starken iann mit 
der Krone im Schilde, der als Retter auftritt. Die Auslegung der 
Prophezeiung durch Chr.,R., bewegt sich aber weniger auf politischem 
als auch kirchlichen Gebiet. Zr weissagt das Ende des Reiches und 
fordert alle “enschen zur Zusse uuf, Wie er selbst sagt, war die 
Trauer über sein eigenes elendes Dasein und die Schwermut über das 
grosse Unglück Deutschlands, das ihn sehr zu lNerzen ging, die 
Haupttriebfeder der Schrift. Die Verbitteruum, in der sich dauals 
sein “emüt befand, ist auch üle Ursache der überaus scharfen Aus- 
fälle gewesen, in denen er slch gegen die kirchlichen Zustänüe 
wendet und in oft massloser Weise den Geistlichen ihr mit der 
Schrift in Widerspruch stehendes Leben und religiöses Gebahren 
vorwirft. 
Dass ihm diese Streitschrift die Feindschaft der 
Kirche eintragen wür de, war unvermeidliche Er selbst ist aber 
wohl von der Ehrlichkeit und Unanfechtbarkeit seiner Ideen so0 er= 
füllt gewesen, dass er säch über üdle Folgen seines Vorgehens keines- 
wegs klar gewesen ist, denn sun:%t hätte er kaum die Kaivitüß Lem 
sessen, die Schrift den von ihm aufs schräfste angegrirfenen Geg=- 
nern selbst zu verehren, wie er es nach «einem eigenen Geständnis 
tatsächlich getan hate 
Es muss im Nerbst 1652 gewesen sein, als Chr.&e. 
nit Veib und Kind nach lamuburg übersiedelte, wo er noch von 1622
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.