Full text: Die Gedichte Walthers von der Vogelweide

hr 
# !y 7 ji ast ve Ä Ca 1 
.. N . 7 & EEE al 
8: ME 
2 Selm, PLLEE 
X } 
Aa ph la m T 
Ct ut x ß » 
BL . 
2 A 
LO EDEN aa 
| 
{] 
1 
Mehteger göt, du bist sö Janc und hist sö breit: 
gedeht wir dä näch daz wir unser arebeit 
niht flüren! dir sint beidiu ungemezzen maht und &wekeit. 
ich weiz bi mir wol daz ein ander ouch dar umbe trahtet: 
5 sö ist ez, als ez ie was, unseren sinnen unbereit. 5 
dir bist ze gröz, du bist ze kleine: ez ist ungahtet, WE 
tumber gouch, der dran betaget oder benahtet! / 
wil er wizzen daz nie wart gepredjet noch gepfahtet ? 
Rich, hörre, dich und dine muoter, megde kint, 
10 an den die ijuwers erbelandes vinde sint. A 
lä dir den kristen zuo den heiden heide sin alsö den winl: 
dü weist wol daz die heiden dich niht irrent alters eine. 
an diner räche gegen in, herre vater, niht erwint. 7 
die sint wider dich doch offenliche unreine, 
{3 wan si meinent dich mit ganzen iriuwen kleine; © 
dise unreiner, diez mit in,sö stille habent gemeine. 
Bot, sage dem keiser sines armen mannes rät, 
Jaz ich deheinen Bezzern weiz als ez nü slät. - 
ob in guotes unde liute niemen erbeiten lät, 
20 s6ö var er balde und kome uns schiere, läze sich niht teren; 
irre ouch etelichen der got und in girret hät; 
die rehten pfaffen warne, daz si niht geheren 
den unrehten die daz riche wenent sieeren; 
scheides von in, oder scheides alle von den keren, 
25 
Solt ich den pfaffen räten an den triuwyen min, 
sö sprache ir hant den armen zuo Se daz ist din; 
ir zunge sunge und lieze manegem man daz sin; 
gedahten daz si wären ouch durch got almuosengzre : 
dö gap in erste gelt der künic Constantin, 
30 het er gewest daz di von übel künftic were, 
sö het er wol underkomen des riches swere; 
wan daz si dö wären kiusche und übermüete lare. 
5 7 +, Min alter klösenzre, von dem ich sd sanc, 
A074 d6 uns der ärre bäbest alsö sere twanc, 
a 35 der fürhtet aber der goteshüserzre, ir meister werden kranc.,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.