Full text: Die Gedichte Walthers von der Vogelweide

194 
rofs angeboten. zum pferde fehlt ihm nur das heufressen, 
aufserdem ist er gauch und affe, nur ist auf dies wandel- 
bare thier kein verlafs: wer es reiten will, mufs zu fufse 
gehn.‘ 15, nicht ich rite? 18. alder C, 21. ein 
suggaldei ist wohl ein gug-gug, von guggen gugzen, wie 
ein guckuck schreien, und aldei ald@e ade, dem französischen 
adieu. 23. ursprünglich wohl ohne mittelreim und ver- 
ständlicher, nü krümbe din bein selbe dar, sitd Atzen häst 
gegert, sein bein zu hofe krümmen, dahin gehen, wie 28, 
23 seine beine zum rathe biegen, an den rät gen, und bei 
Neidhart 10 A al die wile und mir der stegereif ze hove 
waget. 
24=—= 22a. Das gedicht Reinmars des alten, von dem 
MS. 1, 68a nur zwei strophen stehen und eine Fehlt, be- 
zieht Docen (Museum 1, 167.216) auf den tod herzog Leo- 
polds des siebenten 1230, und läfst danach Reinmarn und 
Walthern dieses jahr überleben. aber warum könnte Bein- 
mars klage nicht auf Leopold den sechsten gehn, der am 
letzten tage des jahres 1194 starb? ist doch der leich des 
von Rugge nach Docens richtiger erklärung gleich nach 
dem tode kaiser Friederichs I, (nach dem november 1190, 
s, von Raumers gesch, der Hohenstaufer 3, 10) gedichtet ; 
und kaiser Heinrich VI, schrieb man liebeslieder zu, nicht 
etwa spät, nachdem sich die erinnerung verdunkelt hatte, 
sondern im dreizehnten jahrhundert. die lieder Heinrichs 
von Veldeke sind zum theil, die Friedrichs von Hausen 
alle nicht jünger als 1190 (s. zum Iwein s, 373, 407). ja 
Hartmann läfst seinen längst verstorbenen armen Heinrich 
von Aue (71) von minne singen: er war also gewifs nicht 
der meinung, dafs diese poesie erst bei seiner zeit aufge. 
kommen wäre. und so mufs man auch, um die vierzig 
jahre, die VV’alther sang, (s. 66, 27) herauszubringen, seine 
ersten jJugendversuche noch vor 1190 setzen, 31. nie 
wolti vir driessin a. 34, und hettist andirs niht won a. 
35. ein] din a. den nämlichen fehler hat C unter Bei- 
mars liedern (MS, 1, 67°), aber ABE das richtige. 
nam, du heltest an ir lob alse gestritin. daz ellu wib dir 
jemir ginadin soltin bittin a. 
83, 1=31C, 23a. 2. michel a, 5, wil ich a. 
6. edel a, 7, fröiden C, 10, daz der verdorben ist a.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.