Full text: Der Nibelunge Not mit der Klage

x 
An 
+. 7 
u 
DIU KLAGE, 273. L, 
den herren zuo den knehten. si begunden alle vehten, 
lie verren unt die nähen, dö si vor in ligen sähen 
Ls1icher sinen friunt töt. litz was doch Äne nöt: 
man meht ez lihte erwendet hän, der Etzeln hete kunt getän 
von Erst diu rehten megre, sÖ het er di starken sw&re 
harte 1lihteclich erwant. = die von Burgondelant 
liezenz durh ir übermuot: 16 het och Krimhilt wol behuot 
mit listeclichem sinne, laz ers niht wart inne: 
Jes wart im dö der schade bekant, len er sit nimmer überwant, 
Ditz hiez man allez schriben, ınd waz ir von den liben 
wurden dä gescheiden, ınd wie in begunde leiden 
vor jämer daz leben allen. ja muosen si der gallen 
and och ir herze volgen: si wurden stark erbolgen 
Jen stolzen Rinvranken, als ob ins solt danken 
Etzel der künek mere, ob ez sin wille wäre : 
dö was ez dem künge leit. ez was in allen bereit 
Ur einen. veiclichen tac. 
Jaz enkunde niht vervähen. 
ınde froelich bi in giengen 
li lägen sider mit in töt. 
Für wunder sol manz immer. sagen. 
von eines wibes zorne. 
lie ie wärn-vil werlich, 
nit im bräht in daz lant 
der sturben sehs hundert dä. 
'n volkes stürmen herten 
beide dise unde die, 
DA (ös der herre Bleedelin 
Jrizec hundert siner man. 
Jurch eines wibes lere. 
In den triwen wart verlorn. 
Jer dient er näh ir hulde 
al&rste muose wesen pfant, 
sich werten alsö sere, 
Der herzoge Herman, 
unde Sigeher von Walächen 
der edeln Kriemhilde leit. 
si brähten zuo der wirischaft, 
s$t alle wurden - yverswant, 
201 
1140 
(45 
150 
155 
160 
‚65 
170 
175 
139. zuo A: sam B.. 141. ane A: allez an B. 443. di starchen sware B: diu starchen 
;ere 4. 144. lihtechlich B: liht 4. ‘ 145. wol 4; fehlt BD. 147. im do der schade B: in- 
der schade da A, 152. ob si in BD, ob in sin C: ob in 4. 165, ubel A: lücel 5. 169. wi- 
be A: vrowen BG. 170. er der B: der ersten 4. 171. alerste BC, der erste D; fehlt A. 
174. flizechlichen 4: willechliche B CD.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.