Full text: Graf Rudolf

29 
macht dem volk den inhalt des briefs bekannt. ‘ich bitte euch, liebe freunde’, spricht er, 
unter freiem himmel (an der funnen, vgl. Rechtsalterthümer 798. 807. 816) dafs ihr das 
heilige grab befreit, ihr alle, vornehme und geringe, die ihr zum kampf kräfte habt.’ 
6” [4]. Was die lücke enthielt läfst sich leicht erraten, die versammlung zu Rom 
hatte das kreuz genommen, und der bote war mit einem brief, der die beistimmung des 
pabstes enthielt, heimgekehrt. der junge graf, der hier zuerst Rudolf genannt und dessen 
einnehmendes wesen geschildert wird, heifst ihn willkommen, indem er ihm zugleich ge- 
schenke, rofs gewand oder geld, anbietet. der bote verkündigt ihm die huld des pabstes. 
und überreicht dessen brief. 
x [5 6]. Wir finden den grafen mit seinem sohne in Syrien angelangt, ohne zweifel 
mit grofsem gefolge, wahrscheinlich auch mit dem aufgebot des pabstes. es braucht hier 
gerade nicht sehr viel zu fehlen. der christliche könig scheint verstimmt über die stolze 
und unabhängige haltung des ankömmlings, von dem er wol die unterwürfigkeit eines va- 
sallen erwartet. auch der glanz, mit dem der graf auftritt, scheint dem könige zu mis- 
fallen. ‘wenn er auch festlichkeiten anordnet, immer hast du noch grofse ehre davon, 
spricht jemand zu dem könige. wer ist es, der spricht? vielleicht seine gemahlin, die frei-— 
lich weiter nicht erscheint: aber wer hätte ihn sonst °du’ anreden dürfen? dies kam nur 
gleichgestellten zu. der könig wundert sich über diese bemerkung, und senkt das haupt 
wie einer, der nachsinnt. er meint wenn der graf das durchsetze, so werde es zu seiner, 
des königs, herabwürdigung gereichen. doch weifs er dafs der graf von Arras, so wird 
er hier genannt, das vorbild aller trefflichkeit, ihm den weg der ehre zeigen kann. er 
falst also einen entschlufs, empfiehlt sein reich und seine ehre der treue des grafen, und 
bittet ihn seinem ruhm einen neuen glanz zuzufügen. ‘du bist zu allem tüchtigen geschickt”. 
sagt er, ‘wenn du nach meinem gefallen mir dienst, so will ich es dir mit liebe danken.’ 
Der graf thut wie der könig bittet. er befiehlt den vögten seine anordnungen eifrig 
auszuführen. alle gehorchen, weil sie ihn fürchten. ein herrliches fest, zu unvergänglicher 
ehre, wird bereitet. prächtige sitze, an denen gold und silber nicht gespart ist, werden 
aufgerichtet. in allen Jändern wird verkündigt dafs jeder solle wol empfangen werden. deı 
krieg ruht, denn es kommt auch ein heide aus seinem lande. obgleich daheim ein mäch- 
tiger herr, erscheint er als ein mann aus niedrigem stande. er sucht (wenn meine ergän- 
zung richtig ist) seinen sohn, den er verloren hat und nirgend finden kann. er unterlälst 
aicht die einrichtung zu dem fest zu beschauen, um daheim erzählen zu können. 
Der könig hat wolgefallen an Rudolf: er wünscht dafs der vater den schönen jüngling 
in den sitten und in der waffenführung seiner heimat unterrichte. der graf übergibt ihn 
seinem vetter Bonifait, damit er ihn zu feinen sitten anweise, und bäurisches wesen ihm 
verleide. nicht blofs in den waffen soll sich der jüngling üben, er soll auch zur freige- 
bigkeit und zum umgang mit frauen angeleitet werden. erzählungen von tapfern thaten 
soll er gerne anhören. nochmals wird erwähnt dafs auch in das heidnische land boten 
abgeschickt werden. die zum feste einladen sollen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.