Full text: Deutsche Grammatik (Erster Theil (Erster Teilband))

F jwAA^/^ i£J /n/lw ' /U •*by*ft*huhlj Lwu 19,^1. yla *&jo<^ vwn, ou^etd^ 
Nach Lang (bair. Iahrb. Ansbach rgr6. S.337) ist die • n / , u / . , , 
älteste ächte, deutsche Urk. des bair. Reichsarchivs von 1240 tW/Su,«) 2.5j/w CoUovw» ?Ylvd,. , i ) n nri-l a, 'Jin Iß L „ 1 1/,\ *0 ' 
(in Kupfer «esfo^n Comment, societ. reg. Gotting. Tom. III. ,, J , ^7 WW/- ^^7^ 
■ 1 - - Vfr tc^WwV-\W t 
r 
u>b. 2.). f Bei Neugart sind die ältesten die. 973 und 988 /Hc 
(von 1260. 1263.) aber beide modernisirt, und so einige fol 
gende, daß ich erst die. looo (von 1269) für ächt halte. Bei 
Ried dir. 52 l (von 1267) und 536 (von 1269); bei Eichhorn 
(epikeop. curienk. Cod. probatt. p. 36) von 1250. Die deut 
schen Urkunden bei Herrgott von 1217. 1220. 1237. 1239 rc. I . 
scheinen spätere Ucbersetzungcn lateinischer Originale rc. £Uuy Xiv », . _ 
Tium - cmJtrs- IV, 3^/öB .' 
,lsM 
Vif. Mittelniederdeutsche Quellen. 
Hier bleibt noch ungleich mehr zu leisten übrig. Für daS 
Miltelniedersachsische gibt es nur wenige, unsichere Denk 
mäler.^ Die englischen Dichterwerke des iZtcn und i4ten 
Jahrhunderts, so wie die niederländischen Maerlants, Melis 
Stvkc's rc. bieten jedoch ein ansehnliches Feld zu genaueren 
Forschungen an, als ich sie diesmal schon zu Stande brin 
gen konnte. 
7 
ifyfflfi/) ]%%%' >7 Am, laJLvJ 
VIII. Quellen der lebenden deutschen Sprachen. 
Es ist blos zu bemerken, daß ich gestrebt habe, die Ueber- 
gänge der Formen seit der mittlern Periode bis auf die 
heutige Gestalt aus den Schriften des rgten, röten und 
i7ten Jahrhunderts deutlich zu erkennen. Für das Hoch 
deutsche waren mir die Werke von Luther*), Hans Sachs, 
Fischart, hierzu am meisten behülfiich; für das Dänische und 
Schwedische die Sammlungen alter Volkslieder. Aber auch 
hier wird überall viel zu entdecken und besser zu befestigen 
übrig seyn. Besonders ist sehr zu wünschen, daß die Samm 
lungen für Volkssprache und Provincialmnndart mehr, als 
seither der Fall gewesen, auf Endungen und Biegungen der 
Worte und nicht blos auf Wurzeln gerichtet werden. Meine 
Grammatik zeigt an verschiedenen Orten, wie viel Auf 
klärung für die Geschichte der Sprache aus unscheinbaren, 
mundartischcn Flexionen zu gewinnen sey. Rask's Unter 
suchung der Färöer Mundart diene zumal Schweden und 
Norwegern zum Muster; wo alte Formen dauern, leben auch 
alte Lieder und Sage» im Munde des Volks, wie sich an 
den neuerdings bekannt gewordenen für die Kenntniß der 
deutschen Hcldenmythen so wichtigen Faröischcn Rymur über- 
") Seine Bibelübersetzung ist in den jüngeren Ausgaben deck acht- 
zehnten Jahrhunderts gerade für grammatische Formen moder- 
nisirl worden; so findet man: starben, banden, hob, stand, that, 
gefunden rc. wo der achte lutherische Text richtiger liest: stür 
ben, bunden, hub, stund, that, funden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.