Full text: Deutsche Grammatik (Erster Theil (Erster Teilband))

XL IX 
{ColetVI. 1499.) in den ©fit. cinlhilani, im vierten bra« 
gaer Conc. von 675. (<^ol. VH. 534.) in wambani je. das 
n eingeschoben, die gothischen Nominative heißen: geila. 
suinthila. cinthila, wamba. 
4) Die weibliche Endung schwacher Form auf -0 erhellt 
ans Marini Nr. 117. von 539. wo eine Frau Namens 
tulgilo auftritt, im Abl. tulgilone (das e ist lateinisch und 
tulgilvn gothisch). In Nr. 141. (auch aus dem sechsten 
Jahrhundert) der Abi. uxore litilon. ganz gothisch, ohn? 
daß man mit Marini lililone zu restituiren braucht. 
5) Wenn Jvrnandes von den alten Gesetzen der Gothen er« 
zahlt, tjus« vuque nunc conscriptas bellaginea (bes« 
ser: belsgine«) nuncupaiit, so paßt diese Form genait 
zu dem gothischen Fcm. vierter Deel, lageins (z-oliiio), 
Nom. Pl. lageineis, Acc. Pl. lageinins; bi-lageius würde 
iwpvlltia heißen, wie faura-Iageins, af-lageinö im 6. A. 
zu finden sind. In der Stammsage haben verschiedene 
Namen völlig richtige Endung, z. B. amala (Masc. schwa» 
chcr Deel.) wale - ravans (Masc. erster starker Deel.). 
Die sehr entstellten Völkernamcn: sucthans, mcrene, inor» 
dcns, imniscans, rvgans, tadzans tragen gleichwohl wahre 
gothische Accusativcndungen an sich. — Auffallen könnte, 
daßfJornandes, Isidvrus und andere Quellen damaliger fO 
beit gothi, goihorum und nicht gothones, gothonurn 
lateinisch ausdrücken, indessen mußte ihnen gerade das v 
wie ein Fein, klingen und gothans ließ sich weniger setzen **). 
6) Zwischen der gothischen und althochdeutschen schwachen 
Decl. zeigt sich die Verschiedenheit, daß in jener das Masc. 
auf a, das Fem. auf 0; in dieser umgedreht das Masc. 
auf v, das Fcm. auf a ausgeht. Fränkische, burgundir 
sche, lombardische, bairische und allemannische Eigennamen 
des sechsten, siebenten und achten Jahrhunderts stimmen 
offenbar zur althochdeutschen Grammatik und lauten z. B. 
im Masc. addo, cariatro, waratto, Hatto, agano, tato, 
sunnv, boso, claffo, falcho, ajo, lamisfio, mammo, zachilo, 
thassilo, tulgilo, drudilo, sipihho, linko, azzilo, megilo, sua« 
Kilo, epilo, scherilo, araho, wilicomv rc. im Fem. aber; 
bobila, wolfila, nandila, trvstila, zeizila, remila, hildUa, 
liubila, agila, wilicoma rc. 
7) Fränkische rc. männliche Namen auf -i, oder mit der 
lateinischen Endung ia, zuweilen auch -iua bedeuten die 
•) Unser Walraf; althochdeutsch wala-hraban (-orvus Nr,gl»). 
Gruter *6>,2. auf Narseö: qui xvruir ligidr» gotliorum 
fubder« mente». 
d
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.