Full text: Deutsche Grammatik (Erster Theil (Erster Teilband))

/ 
XXXV 
des Fcm. vor denen des Mast.; die ratteren des Adjectivs 
vor denen des Substantivs. Die lebendige, starke Form 
nimmt ab; die bestimmte schwache zu, sie hat in der Aru 
Wendung mehr Schärfe. Aus demselben Grund folgt der 
steigende Gebrauch des Artikels. Auch im Syntax werden 
wir die Regel bestätigt finden. Der alte zeichnet sich aus 
durch seine natürliche Mannigfaltigkeit, der neue durch Io* 
gische Bestimmung. Nach dem alten Syntax hängen fast 
von jeder Präposition für die einzelnen Fälle besondere Ca* 
sus ab, die Flexion scheint noch die Sache mit auszudrücken; 
nach dem neuen fließt aller Begriff beinahe blos aus der 
Präposition und die Flexion wird gleichgültiger. Die Vers 
Minderung der Genitivconstructionen, das Zusammenfallen 
der Dativ, Ablativ, Instrumental und Locativformen in eins 
einzige bezeichnen die abnehmende poetische Fähigkeit der 
Sprache, zugleich lehrt das letzte Beispiels wie frühe schon 
einzelne Züge dieser Richtung vorkommen können, während 
das Ganze noch in großer Dollkoinmenheit dasteht. 
13) Eine Flexion, die seltener verwendet wird, erhalt 
sich bisweilen langer, weil der häufige Gebrauch abschleift, 
jene erscheint wie ein einzelnes Wort und bleibt dem Ge* 
dächtniß treuer eingeprägt. Das sicherste Beispiel hierfür 
dürfte der Conjunctiv gewähren. Obgleich er schwächer ge, 
zeichnet war und organisch betrachtet früher untergeht, als 
der Indicativ (<§.617.); haben sich dennoch in ihm manche 
Kennzeichen bewahrt, ja seine Formen dienen anomalisch 
zur Ergänzung ausgegangener indicativer. Das m der ersten 
Person Sing, ist ihm großentheils verblieben .(S. 624.605.) 
das der Ind. häufig nur im Plur. beibehält, überhaupt 
scheint die Aehnlichkcit des Conj. mit dem Plur. Ind. an 
mehr als einem Ort von Bedeutung, z. B. bei dem Abr 
laut, und dem - dcdun, dedi der gothischen schwachen Form 
(S. 562.). Das eigi dauert im Sing. Conj. fort, als es 
der Sing. Ind. bereits eingebüßt hat (S. 482.); ebenso 
das Prät. Conj. lrals. nachdem im Ind. schon eine andre 
Wurzel eingedrungen ist (<S. 597.)« Die II. Prät. Sing, 
wird aus dem Conj. ersetzt (S.568.), das anomale Hülfü» 
wort wollen neigt sich offenbar zur conjunctiven Form (S. 
439.483.) und die Volkssprache, welche sich des Prät. Ind. 
nicht mehr bedient, läßt das Prät. Conj. fortgelten (S. 
S93.), vergl. die nordischen Formen greri, seri (510,579). 
14) Zu der Verdrängung der ohne Zweifel bei dem ge* 
sammten deutschen Stamm früher gegoltenen Alliteration 
und Einführung des Reims mögen äußerliche Ursachen mit» 
c 2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.