Full text: Deutsche Grammatik (Erster Theil (Erster Teilband))

35» 
Erläuterung der Adjectivdecli'nation. 
ä) Der Gen. Sing. Masc. und Neutr. stimmt mit der 
Substantivdeclination völlig zusammen und geht auf 
s aus. 
e) Der Gen. und (abgesehn vom Gothischen) auch der 
Dat. Sing. Femin. so wie der Gen. Pl. aller Ge 
schlechter, weicht dadurch merkwürdig von dem Subst. 
ab, daß der Consonant r (im Gothischen z) zwischen 
das Wort und die eigentliche Casusendung eingerückt 
wird. So entspringt im Gothischen die Genitiven 
dung-aizos, im Pl. -aize, aizo, aize; im Alt 
hochdeutschen -era, im Pl. -ero *), im Dat. Sing. 
»eru statt der einfacheren Subst. Casus, im Gothi 
schen -os, Pl. -e, o, e; im althochdeutschen -a, Pl. 
r o, Dat. -u. Gewonnen wird dadurch namentlich 
eine Unterscheidung des weiblichen Gen. Sing. vom 
Nom. Pl. , die beim Subst. nach Regel XII. zusam 
menfallen. Diese Einschaltung hat mit dem z oder r, 
wodurch der Positiv in den Comp, gesteigert wird, 
große und gewiß tiefbcdeutsame Aehnlichkeit. 
f) Auf ähnliche Weise herrscht im Dat. Sing. des männ 
lichen und neutralen Adj. der Consonant m, im Pl. 
aber in allen Geschlechtern, doch so, daß im Pl. das 
m selbst schließt, im Sing. aber ein Vocal darauf 
folgt (-ama - emo -emu). Das Subst. zeigt dieses 
m nur im Plural **). 
g) Im männlichen Acc. herrscht der Consonant n und 
zwar im gothischen Sing. mit darauf folgendem Vo 
cal (-ana) im Pl. mitdemConsonantausgang (-ans). 
Die übrigen Mundarten haben den letzten Vocal 
im Sing. fahren lassen (-an) und dem Acc. Pl. das 
n entzogen. Die Subst. haben das n im Sing. nur 
ausnahmoweise (s. die Decl. der Eigennamen) und im 
Pl. hat es blos die gothische Sprache erhalten ***). Auch 
der Infinitiv endigt auf dieses n und cs wird unten ge 
zeigt werden, daß er ein eigentlicher Accusativ. 
bar ko, sco no, wie das Adv. heißt. Oder hören die Sud- 
fianiive, welche doch auch früher das Kennzeichen gehabt haben, 
aufCubstantioe zu seyn, seitdem cs ihnen entzogen worden ist? 
*) Mit diesem Gen. Pl. ero vcrgl. man den lateinischen auf 
orum, arum. 
**) Ein solches m haben auch der flavische Dativ, Locativ und 
Instrumental im Sing. und Pl. der Mase. und Neutr. Der 
Dat. Sing. endigt auf -emu oder imu, der Instr. und 
Plur. auf ent oder ym. Man vergl. den sehr nahe liegenden 
lateinischen Pl. -lbu» Oabus -uKus). 
***) Das n im Acc. stimmt merkwürdig zu dem griech *ov, -*v; 
dem lateinischen um, am, cm und dem sanscrit. am.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.