Full text: Deutsche Grammatik (Erster Theil (Erster Teilband))

XXIX 
dessen, daß die meisten deutschen Namen ohne dazwischen 
geschobene Vocale ziemlich rein durch das römische Organ 
ausgesprochen werden konnten, denn die vorgeblich untergescho 
benen Vocale fanden sich von selbst darin der. Wenn Adelung 
denkt: aus Alraun sey alinmum, aus Harzer (!) Cherusd, 
aus Marbod Maroboduus etc. verfeinert worden; so ist 
das daare Täuschung und handgreiflich, daß man »ichc die 
Sprache des neunzehnten Jahrhunderts mit den Wörter» 
des ersten zusammenhalten dürfe. Es wäre auch unmöglich, 
daß sich in der spateren Zeit, im Gothischen des vierten 
und Hochdeutschen des siebenten bis neunten plötzlich eine Fülle 
von Wohllaut, Biegungsfähigkeit und Vorhandcnseyn aller 
Sprachverhältnissc aufgclhan hätte, wie sie erweislich ist; 
umgekehrt ^fordert der Gang der Geschichte, daß sie damals 
schon beträchtlich gesunken erscheine. Mithin ist: segimun- 
dus. baduhenna, ariovistu6, hermundmi, idisiavifo etc. den 
lateinischen Casus abgerechnet, so gewiß der ächten ringe- 
fälschten Aussprache der alten Deutschen gemäß, als im achten 
Jahrhundert unser Amsel gelautet hat amisala,^Rcgcnoburg 
reg^nesburc, Friedrich friduric, fließen fiiazan, donnerte 
tonarvta^und so durchgehends, weil hier, kein Gedanke übrig 
bleibt an Leute, die in den Denkmälern die Namen hätte» 
durch eingcschwärzte Vocale mildern wollen, noch an eine 
Ursache, weshalb sie es gethan *), 
* ; 
f ? l'/uorvctro/ct/- 
•^V. fJ-ouJ döw/roinJ 2$/ $ • 
Auiinia, Calti und die nicistcn andern rauh gefunden, 6l>«. 
rufet klingt etwa wie Ll'utei, Voisci etc. die den Römern 
gewiß geläufig waren. Wenn Nazarius Cp anc g 9, ^8.) bei 
den Wörtern: Vangiones, l ubames von Korror redet, so l|l 
das nichts als eine unglückliche rhetorische Figur. Das gilt 
auch von P. Mettt's (.3,3.): quotfm rjoinlua vix fcsl. eiü- 
qui ore romano. 
Folgende aus urkundlichen Orts- und Flußnamen in Hessen, 
Thüringen und der Wetterau gewählte Beispiele bezeugen den 
vollen, milden Ton der altdeutschen und den mageren, harten 
der neuen Aussprache: phiopha jeut Pfiefe; immadcshusun, 
Immenhausen; fanaha, Venne; paffaha, Besse; swalmanaha, 
Schwalm; loganaha, Lahn, vorher Lehn; thialmctti, Dirmold 
figardeshusun, Sichertshausen; dudafhe, Dautphe; mursenaha, 
Morschen; anatrefa, Antreff; herivlfesfclt, Hirschseld; sugales- 
bere, Vogelsbcrg; grasatelli, Krcßtal; nnminunga, Meinungen; 
slutiza, Schlitz; wvlfes-hart, Wolferts; jazaha, Joß; butineS- 
bah, Butzbach; wetareiba, Wettcrau re. Sv unzählige alleman- 
nische bei Neugart, als: wisonres-steig«, Wrcsensteig; loup- 
meisa, Lomnns; tuzzinwang (campu* gigantis), Dußnang rc. 
Des poetischen Gehalts dieser Namen habe ich bereits gedacht, 
den meisten stehn noch die Augen offen; die heutigen find 
blind oder schielen, r B. bei Wiesensteig denkt man sich etwas 
falsches, nicht daß der Bergort von einem Pfad deS wilden 
Thieres Wrsrrnt geheißen worden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.