Full text: Deutsche Grammatik (Erster Theil (Erster Teilband))

Anomalien der Steigerung. ajj 
und meist. — DaS Adverbium dieses Begriffs lautet 
im gothischen filu (voKv), althochdeutsch filu, vilu; 
mittelhochdeutsch vil, vile; altsachsisch feala, altnor> 
disch nur in Zusammensetzungen fiöll- übrig. Aus die» 
scm Adverbium hat sich allmälig das neuhochdeutsche Adj. 
entwickelt, denn Ulf. übersetzt *oAAo< durch managai, im 
Tatian steht für ir»ckü beständig manage, und cs ist feh« 
lerhaft, schon zur Zei 
anzunehmen, wofür j 
i 
6) (paucus) gothisch fawö? ^avvn indesten nur irer Pl. 
fawai vorkommt, althochdeutsch so he (pauci), fohln 
(pauca); altsächsisch feawa (pauci) feawosta (paucillimi); 
altnordisch far (paucus), fair (pauci), Comp, farri, Superl. 
fästr; dänisch faa, färrc, färrest; englisch fcw.— Dieses 
Adj. wird im Althochdeutschen bald durch luzil, minniro, 
minnist ersetzt, und ist um die Zeit des Mittclhvchdeuk 
scheu schon gänzlich eingegangen. Die heutige Sprache 
gebraucht: wenig, weniger, wenigst, und im.Adv. dm 
neben auch: minder, mindest. 
7) (vetus) altnordisch gamall, Comp, elldri. Superl. M-mtf 
ellztr; dänisch gammel, äldre, äldst; der im 6. A. st« '/; 
hende Comv. aldiza laßt über dm Pos. ungewiß, welcher f 
vielleicht nicht alds und etwa gamals lautete? Auch " J J. 
im Althochdeutschen scheint ein solcher Pos. früher dag« 
wesen zu seyn, wie die mit gamal- oder kamal- zur 
sammcngesetzten Eigennamen ^hinreichend beweisen *), nicht 
weniger das vorhanden?Msachsische gamol, gamele. 0 . 
Allein bereits im achten Jahrhundert war der Pos. 
alt allgemein üblich. — Der gothische Superl. sinir (] 
stans (Trpe<Tßvrepoi) verlangt einen Pos. sius **) zudem U/Vu ' 
sich bas vorfindliche sineigs verhält, wie thiutheigs zu J( 
rhiuths) und einen Comp, siniza. 
8) (prior, prlmus) zu welchem Pos. gehört der gothische 
Comp, airiza («/>x«<°r)? althochdeutsch eriro, Superl. 
eristo. Das Adv. air, altnordisch är, althochdeutsch 
•) Ich be-nüzc mich hier mit dem Beispiel de- kamelv auS 
WalthariuS v. S7S- S8S- 
»») Daher stammt das altfränkische scneschalk (ältester Hostie/ 
ner) und der burgundische Lbcrpricstcr; /.mm. M»re»Uinu, 
2g. cap.4. tl»L«r«1os apud .Burgundios oit>nium 
mnximu» vocaiur Sinistus.** slNetgs ist feist 
Wert, sondern gleicht dem lateinischen rufällig-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.