Full text: Deutsche Grammatik (Erster Theil (Erster Teilband))

ai4 Altnordisches starkes Adjectivum 
Plur. blind-ir 
blind - ra 
blind - um 
blind - a 
blind -ar 
blind-ra 
blind - um 
blind - ar 
blind 
blind-ra 
blind - um 
blind. 
1) Am leichtesten sind hiernach die gewöhnlichen Adjective 
zu beurtheilen, welche das männliche Kennzeichen im Nom. 
an sich tragen, als: ftömr, from, frömt; illr, ill, illt; 
likr, lik, likt rc. namentlich alle Endungen auf: ugr, igr, 
Ugr, samr, latr, skr, ottr, als: greiniligr, greinilig, greis 
niligt. Zu merken ist blos, daß einsilbige Wörter das t 
im Neutr. a) vor einem Vocal doppeln, als: här, hä, 
Hätt (statt hat) blär, bl«, blast; b) bei den auf dr en 
denden dieses d auszustoßcn pflegen, als: hardr, im 
Neutr. hart (statt Hardt) blindr, bl int (statt blindt) *). 
Kommt nun durch diese Ausstoßung das t vor den bloßen 
Vocal, so tritt nach der vorigen Regel die Doppelung 
ein, z. D. gkadr, güdr, blidr haben im Neutr. glatt, 
gvtt, blitt. Das Neutr. satt setzt ein Mafc. fadr 
voraus, statt dessen gewöhnlich sannr gebraucht wird. — 
«) Alle unter a) begriffenen einsilbigen Wörter (nicht die 
auf dr) doppeln auch das r im Gen. und Dat. Sing. 
Femin. und im Gen. Pl. aller Geschlechter, z. B. bl-ir- 
rar, härri, miörra. — ci) Wörter auf -or -kkr 
-ngr -ggr pflegen in jedem Casus, der mit einem Vo 
cal anhebt, also bei denen auf a, u, um, ir und ar ein 
v oder f zwischen zu schieben. Dies thut auch das Wort 
h»r (nicht aber blär), z. B. miofum, tryggvum, 
im Pl. Mast. häfir, dökkvir u. s. w. (Man vcrgl. 
die dritte Deck.). 
2) Adjective auf l, n und s haben das Kennzeichen des 
Mast. r abgelegt, pflegen aber dafür jenes l, n und s 
zu verdoppeln. So heißt cs: fall, vänn, silfrinn, 
viss statt sälr, vänr, silftinr; Femin. säl, vän, silfrin, 
vis; Neutr. fält, vänt, vist. Man merke aber «) Wörter 
die vor dem n einen Cvnsonant haben, verdoppeln es nicht 
und gehen regelmäßig, als: jafn, skygn, sie vermögen 
also blos im Nom. Sing. das Mast. nicht vom Femin. 
zu unterscheiden, abgesehn vom Umlaut, wo dieser eintre 
ten kann. b) Ein gleiches gilt von mchrern einsilbigen 
auf s, als vis (sapiens, verschieden von virffMstertus) 
laus rc. e) Besonders weichen die Wörter auf inn ab, 
•) Bei der Aufstellung des Schema habe ich indessen dieses bl in dt 
beibehalten, um in der Anwendung auf andre Wörter nieman 
den zu irren. Aull- schreiben Neuere wirklich dt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.