Full text: Deutsche Grammatik (Erster Theil (Erster Teilband))

Erläuterung der mittelhochd. Subst. Declin. 175 
männlichen und neutralen Deck. (N. hat z. B. Haltare. 
seledare. vaz arcnde. chunne. stuppe) in der vierten männ 
lichen und weiblichen Decl. (iN. yat kulte 73,8. truoche 
69, 34 rc.) und im anomalen Pl. der Neutra, welcher 
jetzt auf er lautet. In der weiblichen zweiten Deck. 
dauert das i aber fort (dl. hat: abvlgi. hei i. hohi. guvl- 
lichi re.) Im Femin. der schwachen Deel, behauptet sich 
un, im Masc. und Neutr. aber wird on schon durch 
e n ersetzt (N. brunnen 73,15. mennisccn 96,5. namen 
118,132. vren 57,5. ougeit 118,136 jc.) und vom Gen. 
jJMt. zuweilen das letzte 0 abgelegt (menniscon dl. 24,12. 
neben wellvno 64, y>). Der Gen. Pl. starker Deel, 
lautet stets auf 0, außer in den vierten Declinationen 
zuweilen auf e (statt eo) tugede N. 63,7. neben tugedo 
79i 4» 
cl) Im elften Jahrhundert scheint diese Lage der Endun- 
gen ziemlich fortzudauern; nur findet sich gar kein j 
weiter, selbst im Femin. zweiter Deck. nicht mehr (W. 
hat: scarfe. heitere rc.). Der schwache Gen. Pl. endet 
entschieden auf 0 n. 
e) Im zwölften müssen allmalig die noch übrigen Endun- 
gen 0 und a, zumal im Nom. und Gen. Pl. der starken, 
und insgemein in der schwachen Deck. das e angenom 
men haben. Im Lied von S. Anno sind noch Spuren r 
herro. manno. stimm«. Das u n der schwachen weibli 
chen Deck. scheint zu allerletzt dem en gewichen zu seyn 
(Vergl. Anno Z. 839 kirich u n und die Declination der 
Eigennamen). 
4) Die Pluralendungcn auf er haben sich nicht gerade ver 
mehrt, eher vermindert, doch muß Den Belegen S.98. 
hinzugefügt werden: rosset (equi) märe von den lüge- 
nen Z. 54. Im Lohengrin S. 144 str. 573 steht als Sing. 
ein igels porster, welches man mit porstirom oben 
S. 44. und mit der Bemerkung S. 152 vergleiche, daß 
diese Wörter schon im Sing. auf er geendet haben könnten. 
5) Ein wichtiger Behelf ist der Sprache des dreizehnten 
Jahrhunderts in dem Umlaut verblieben. Wiewohl das 
i der Endung, welches ihn allein erzeugen konnte, ver 
schollen ist; so hat er sich zu stark den Wurzeln eingedrückt 
und wahrt auch bei dem e fort, von dem er in so fern 
abhängig erscheint, als bei dem Wegfallen der Endung e 
auch der reine Laut der Wurzel zurückkehrt. Allein man 
kann dem e darum keine Erzeugung des Umlauts zuschrei 
ben, weil es ihn nur i» den Fällen des alten i neben sich
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.