Full text: Deutsche Grammatik (Erster Theil (Erster Teilband))

Erläuterung der altnordischen Subst. Declin. 17, 
sicht genommen werden mußte *). Die Endungen i 
und i r lauten den Wurzeloocal nur in gewissen Fällen 
des starken Masc. um nämlich: i) bei den Masc. dritr 
ter und vierter Decl., deren Wurzel a im Nom. in ö 
umlautet, wird im Dat. Sing., Nom. und Acc. Pl. 
durch die Endungen i und ir die Wurzel in e ver 
wandelt. So entspringen die Casus: m e g i, m e g i r; 
derir, deri. 2) Beiden Masc. dritter Deck., de en 
Wurzel ia im Rom. iö bekommt, wird sie vor der 
Endung i und ir verwandelt in i, z. B. birnir, 
hirtir, kill. 3) Bei den Masc. dritter und vierter 
Decl. wandelt die Endung i und ir den Wurzellaut 
2 um in ä; so entstehen hätti, drätti, äsir, spä- 
nir aus hättr, drättr, äß, spänn. 4) In der 
dritten Decl. Masc. lauten dieselben Endungen die 
Wurzel 0 um in y, wozu cs aber wohl nur den ein 
zigen Beleg gibt: syni, synir von sonr. 
s) 3jtt allen ander» Fällen, als den genannten, wirkt 
die Endung i keinen solchen Umlaut, namentlich also 
nicht: 1) überhaupt beim Femininum, indem cs iar- 
dir, vcr-alldir, nornir nicht aber: ierdir, ver-elldir, 
nyrnir heißt; 2) beim Masc. und Ncutr. erster Deck., 
daher die Dative: armi, barni, gängi, und nicht 
etwa: ermi, berni, gängi **); 3) beim Nom. des 
schwachen Masc. wo es hani, ari, nicht aber heni, 
eri heißt. Weist dies auf frühere andere Endungen 
als i? 
b) Eine genügende Erklärung einiger abweichenden Erschei 
nungen des Umlauts, z. B. das vor der Endung i her 
vortretende a der Nominative mit dem Laut e ({,95. 
k-ttill, Dat. katli; egill Dat. ag li) und zumal in an 
dern anomalen Wörtern, würde hier zu weit ablenken. 
Zu bemerken ist, daß das cingeschobene v den Umlaut 
des a in - auch in Casus einführt, wo er sonst nicht 
vorkommt, nämlich in den Gen. Sing. und Pl., z. B. 
örvar (sagittae) örva (sagittamm). Begreiflich, weil 
die Lösung des Umlauts durch die Endung a nicht von 
statten gehen kann, da die Zwifchenkunft des v ihre 
Wirkung aufhebt. 
*) So ist zu nehmen, wenn S.76. 8> und L» von Wurjellauten 
ö und iö die Rede war, da wir jetzt die eigentlichen Wur;el- 
laute a und i a solcher Wörter erkannt haben. 
**) Eine schon oben bemerkte Ausnahme macht dagr, im Dat. 
degi; sollte dieser auf einen andern Nom. döar schließen 
lassend
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.