Full text: Deutsche Grammatik (Erster Theil (Erster Teilband))

Erläuterung der deutschen Declination 
des Substantivs. 
Die Declination des Substantivs, sofern sie an dem 
Worte selbst, und nicht durch andere von ihm getrennte Par 
tikeln geschehen soll, ist überhaupt auf doppelte Weise denk 
bar: entweder so, daß dem Wort etwas zugefügt, oder daß 
es selbst in seinem Innern verändert werde. Jenes wäre 
wiederum verschieden, je nachdem eine solche Zuthat vorne 
oder hinten angehängt würde; die deutsche Sprache, gleich 
den meisten übrigen, erkennt aber blos letzteres. In dem 
zweiten Hauptfall kann die mit dem Worte vorgehende Aen 
derung den Vocal oder Consonant der Wurzel treffen. Außer 
diesen beiden Fällen der Zuthat und Aenderung läßt sich 
noch ein dritter annehmen, der nämlich, wo beide mit ein 
ander angewendet würden. Der Verfolg hat zu zeigen, daß 
sich die deutsche Sprache des zweiten Falls nie an "und für 
sich bedient, sondern jede Aenderung des innern Worts nur 
auf die angegebene dritte Weise vorkommt, d. h. daß eine 
besondere Beschaffenheit der Zuthat erforderlich ist, um jene 
Wirkung auf die Wurzel hervorzubringen. 
Es gibt folglich zwei Hauptmittel deutscher Declina 
tion: die zutretende Endung und den bewirkten Umlaut. 
Da aber letzterer, wie gesagt, nicht allein, oder nur schein 
bar so, vorkommen kann, vielmehr durch erstere bedingt 
wird; so ist die Endung das wahre, und die Declination 
allenthalben bestimmende Gesetz. Außerdem entspringt der 
Umlaut weder in allen Fallen, noch selbst in allen Zweigen 
der deutschen Sprache, namentlich nirgends in der Gothi 
schen für die Declination, wovon hier allein die Rede ist; 
weshalb von ihm erst bei den Sprachen, in denen er her 
vortritt, näher gehandelt werden soll. 
Unter dem Ausdruck.Wort verstehe man hier seine 
lebendige Gestalt, die Begranzung seines individuellen Wesens, 
nicht aber seine etymologische Wurzel, die als etwas'nie 
stillstehendes und sich immer weiter auflösendes eigentlich nie 
mals erfaßt werden kann. Diese Wurzel ist freilich noth- 
I 2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.