Full text: Die Erfindung der Postkarte und die Korrespondenz-Karten der Norddeutschen Bundespost

Vorwort. 
Die Freimarken der Norddeutschen Bundespost sind 
von H. Krötzsch, die Briefumschläge von C. Linden- 
berg in ausführlichen Monographien behandelt worden. 
Die vorliegende Arbeit bildet nun den dritten er- 
gänzenden Teil dazu, indem sie eine Beschreibung der 
von der Norddeutschen Bundespost ausgegebenen Korre- 
spondenzkarten liefert. Allerdings handelt es sich dabei 
nicht um Postwertzeichen im eigentlichen Sinne, weil 
diese Karten keinen eingedruckten Wertstempel tragen. 
Sie wurden indessen vorwiegend nur mit Marken be- 
klebt von der Post verkauft, und zwar zum Nominalwert 
der Marken, so daß also das Kartenformular von der 
Post umsonst gegeben wurde, Aus diesem Grunde kann 
man die norddeutschen Korrespondenzkarten den Post- 
wertzeichen anreihen, 
Die erste zusammenfassende Aufstellung der von 
der Norddeutschen Bundespost ausgegebenen Korrespon- 
denzkarten habe ich nach den besten mir damals zur 
Verfügung stehenden Quellen und an der Hand eines 
umfangreichen Materials in den Beiträgen zur Postwert- 
zeichenkunde (Beiblatt zu Senfs Illustriertem Briefmarken- 
Journal) in den Nummern 6 und 9 des III. Bandes 
1897/1898 veröffentlicht. Für die vorliegende Neu- 
bearbeitung habe ich die inzwischen neuerschienenen 
Forschungen benutzt, außerdem aber eine Reihe älterer, 
früher nicht berücksichtigter Veröffentlichungen ver- 
wertet, die manche interessanten Aufschlüsse geliefert 
haben. Der ganze Stoff ist anders geordnet, indem ich 
mich dem von C. Lindenberg in seinen geschätzten 
Monographien der deutschen Briefumschläge angewandten 
System angeschlossen habe,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.