Full text: Die Erfindung der Postkarte und die Korrespondenz-Karten der Norddeutschen Bundespost

37 
Bei B. Nr. 18 hat das ß einen runden Kopf und 
doppelten Mittelstrich, während es bei der ähnlichen 
Nr. 19 einen eckigen Kopf und nur einen einfachen 
Mittelstrich hat. 
B. Nr. 16 unterscheidet sich durch den fehlenden 
unteren Haken am ß und durch den Querstrich im 8 
leicht von Nr. 19. 
B. Nr. 1 und 13 haben so abweichende Schrift- 
arten, daß sie ohne weiteres zu erkennen sind. 
Durch Zuhilfenahme der übrigen, im Kataloge ange- 
gebenen Merkmale wird außerdem die Bestimmung der 
verschiedenen Karten so erleichtert, daß Verwechselungen 
ausgeschlossen sein dürften. 
Als „Arten“ sind die unter einer Nr. vereinigten, 
durch. gewisse gemeinsame Merkmale ausgezeichneten 
und auf einen gemeinsamen Ursprung zurückzuführen- 
den, also demselben Ausgabebezirk angehörenden Aus- 
gaben eines bestimmten Musters bezeichnet. 
„Hat ein solches Muster bei neuen Auflagen gewisse 
Anderungen (Satzabweichungen) erfahren, welche den 
Gesamtcharakter nicht ändern, aber doch deutlich er- 
kennbar und absichtlich hergestellt sind, so entstehen 
die „Unterarten“. 
„Type“ bezeichnet jene gleichzeitig auftretenden 
Abweichungen, welche durch die Herstellung der Druck- 
form verursacht sind und regelmäßig wiederkehren. 
Wenn z.B. der Satz einer Karte mehrmals wiederholt 
ist, um die für einen Druckbogen erforderlichen Formen 
zu erhalten, so wird in der Regel jede Satzform kleine, 
oft winzige, aber regelmäßig festzustellende Abweichungen 
aufweisen, und diese bilden eben die Typen, Hierzu 
gehören natürlich auch die „Satzfehler“ (falsche, ver- 
kehrte oder fehlende Buchstaben und dgl.). Nicht damit 
zu verwechseln sind „Druckmängel oder Druckfehler“ 
(schadhafte, verschmierte, schlecht oder gar nicht ausge- 
druckte Buchstaben, Interpunktionen usw.), welche nicht 
durchweg bei allen Karten einer Art, sondern nur zu- 
fällig bei dem einen oder andern Stück vorkommen, 
Von den Typen sind nur die auffälligsten Merkmale 
angeführt. Neben den angegebenen sind daher meist 
noch weitere Unterschiede, besonders in der Stellung 
der Buchstaben vorhanden. Ebenso sind von den Druck- 
mängeln nur einzelne, öfter vorkommende herausge- 
yriffen, da ihr Sammelwert minimal ist.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.