Full text: Die Erfindung der Postkarte und die Korrespondenz-Karten der Norddeutschen Bundespost

33 
von Schmidt de Wilde zuerst erwähnten Karten 
durch eine neue Abart ersetzt. Alle sieben Arten sind 
dann zum ersten Male 1898 von mir in den Beiträgen 
zur Postwertzeichenkunde (III. Nr. 9 S. 72) zusammen- 
gestellt und nach Originalvorlagen beschrieben worden. 
Schon damals sprach ich den Verdacht aus, daß ein Teil 
der Karten Fälschungen seien, für die zuletzt entdeckte, 
zuerst von Larisch aufgeführte Art stand es bereits fest. 
Auf Grund der oben erwähnten Literaturstellen bin ich 
zu der Überzeugung gekommen, daß auch die drei zu- 
erst von Schmidt de Wilde beschriebenen Karten 
Fälschungen sind. Keine dieser Karten ist in ge- 
brauchtem Zustande bekannt, alle sind auf ein Papier 
gedruckt, das völlig verschieden ist von dem anfangs 
der siebziger Jahre allgemein verwendeten Postkarten- 
karton ; besonders merkwürdig aber ist, daß diese Karten 
textlich genaue Nachahmungen zweier der amtlich aus- 
gegebenen Karten sind und gewissermaßen deren Schatten 
darstellen. Diese Sorgfalt in der Nachahmung, sowie 
die Zeit des Bekanntwerdens läßt mich vermuten, daß 
es sich um Fouregsche Fälschungen handelt. Um 1879 
herum war bekanntlich der Höhepunkt von Four6&s 
unheilvoller Tätigkeit (Fälschungen überklebter nord- 
deutscher Umschläge, Klappenstempelfälschungen, illegi- 
time Neudrucke usw.). Schmidt de Wilde aber als 
bekannter eifriger Interessent für altdeutsche Ganzsachen, 
besonders Postkarten, stand jedenfalls mit dem damals 
noch nicht entlarvten Foure in Verbindung und wurde 
von letzterem benutzt, um die Fälschungen zu lancieren. 
Als solche betrachte ich sie nunmehr bis zum Beweis 
des Gegenteils durch unzweifelhaft echt gebrauchte Stücke. 
Die von Larisch zuerst beschriebene siebente Art ist 
nach Schriftart, Karton und Textanordnung unzweifelhaft 
eine Fälschung, und zwar eine Nachahmung der einen 
Foureschen Fälschung; sie erschien in der zweiten Hälfte 
der achtziger Jahre auf dem Markt, meist mit Elsaß- 
Marken (oder Neudrucken) zu 5 oder 10 Centimes be- 
klebt, und ist offenbar in größeren Mengen hergestellt, 
denn sie kommt von allen echten und falschen Karten 
fast am häufigsten vor. Nach einer mir vor langer 
Zeit gemachten Mitteilung eines damals hervorragenden 
Postkartensammlers soll diese Fälschung von Fohl in 
Dresden herrühren, der ja bekanntlich viele Fälschungen 
in die Welt gesetzt hat. Dafür spricht auch, daß die 
rn
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.