Full text: Die Erfindung der Postkarte und die Korrespondenz-Karten der Norddeutschen Bundespost

D3 
spondenzkarten können von den Postanstalten in Quantitäten von 
je 5 Stück zum Preise von !/, Groschen an das Publikum abge- 
lassen werden, während für den Verkauf der gewöhnlichen Korre- 
spondenzkarten die bisherigen Bestimmungen maßgebend bleiben. 
Die unter b) aufgeführten Feldpost-Korrespondenzkarten sind aus- 
schließlich für die Versendung von der mobilen Armee bestimmt. 
Dieselben werden nach einer mit dem Kriegs-Ministerium ge- 
iroffenen Abrede an die Militairs und Militairbeamten 
aünentgeltlich verabfolgt. 
Der Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei (R. v. Decker) hier- 
selbst ist die Lieferung des erforderlichen Bedarfs von beiden Arten 
der Feldpost-Korrespondenzkarten übertragen. 
Von der Gattung a) wird dieselbe den Ober-Postdirektionen 
und Ober-Postämtern eine auf das ungefähre, einstweilige Bedürfnis 
berechnete Quantität in den nächsten Tagen übersenden. Die Ober- 
Postdirektionen etc. haben davon schleunigst einer jeden Bezirks- 
Postanstalt eine Quantität nach Maßgabe des mutmaßlichen ersten 
Bedarfs zu überweisen .... 
x « ° ° 
+ ® . 
Pr 
m A > 
Feldvost-Correspondenzkarte. 
An De nn 
HH 
tes Pe 
Se te® Mrmee: Corps. 
2... te Diviflon, 
Teoqgiment MA 
See fe Compagnie, 
es te Schwadron, 
er Batterie, 
i; Cortelpandenufarten an Die mobile Armee werben Dertofeel befördert ' Yörf, welchen Grad und Ehartalkter ndher wrlihes Amt bel her 
und find bei fümmtlıcdhen Morbbeutfchen Doftanftalten Cufluhg zu daben Milirait-Gerwaltung daerfelde bekleidet. 
(5 Stüd a3 Pi » Die Müchferre des Formulars kann {in idrer ganzen Mußdednung zu 
n n dm Corte Renten j Cain muß beutlich angegeBen frin, zu welchem briefligen Ed jeder Urt denugt merden, Torlhe, fomie bie 
zmee-Cerps,welgher Divrfion, wel dem Megimente, meicher Udrefie, mit Tinte, Neifeder oder farbıyem Erifte gefhrieben Fein können 
Sampaante (naher fonfiqgem Trussentheile) brrAhreffat qer In Srivatı Aingeiegenheisen if eine Necommantation der Sarrefyom 
Amlarten nicht aettattet 
Feldnostkarte an die Armee. 1870. 
Die Korrespondenzkarten der Gattung b) sollen nach einer 
Vereinbarung mit dem Königlichen Kriegs-Ministerium den mobilen 
Truppen unentgeltlich geliefert werden und zwar in der Weise, 
Jaß die mobilen Feldpost-Anstalten größere Quantitäten dieser 
Korrespondenzkarten an ganze Truppentheile zum Zwecke der 
weiteren Vertheilung überweisen .. ......0.0.0. 0. 0. 0 0 0 we 
Die für Herstellung der Feldpost-Korrespondenzkarten von 
jer Gattung b) entstehenden Kosten werden von der Militärver- 
waltung erstattet + . . 0. .00 00 + n 6 HH A HH HH He 
Der wesentliche Inhalt dieser Feldpostordre Nr. 9 
wurde in einer Bekanntmachung vom 30. Juli im Kgl. 
Preuß. Staats-Anzeiger (Nr. 184 vom 1. August) noch- 
mals dem Publikum zu Gemüt geführt. Eine weitere 
Ausdehnung erfuhr die Verwendung von Feldpostkarten 
Jurch die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.