Full text: Kasseler Dichterbuch

6 
Der Mann, der fluchte unerhört, 
Hat nie die Vöglein mehr gestört. 
Und die Moral von der Eeschicht: 
Im Lieben störe niemand nicht! 
Erinnern. 
Ich hielt sie im Arm, 
So wonnig und warm, 
Und sprach von der Liebe Zukunft und Glück 
Sie gab meine Küsse mir doppelt zurück. 
Ich sprach von der Treue, 
Und sie gab aufs neue 
Mir endloser Liebe heiligen Schwur: 
Dich, Liebster, lieb' ich ja nur! 
Die Zeit ging dahin, 
Sie ändert' den Sinn 
Und hat einen andern genommen. — 
Möcht ihrem Glück es nur frommen! 
V r u ch st ü ck. 
Was das Leben denn wohl fei, 
Ist die große Frage, 
Die im ew'gen Einerlei 
Ich stets mit mir trage. 
Andere Menschen — stets dieselben 
Larven, die ein Herz mir heucheln, 
Und die, wenn es sich noch reget, 
Lächelnd es mit Freuden meucheln.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.