Full text: Kasseler Dichterbuch

68 
Ackerscholle, Wiesengrün, 
Ahnend liegt's im Märzenwinde; 
Winterwolken leise fliehn, 
Sonnentage nahn gelinde. 
Frühherbstzauber. 
Gedämpft im Sonnenweben ruht der Tag; 
Im Hauch der Luft schwimmt späte Sommerseide; 
Ein Vogel lockt sein Sehnsuchtslied im Hag, 
Und warmes Purpurleuchten schmückt die Heide. 
Der Berghang steht in buntem Farbenglühn, 
Voll Lebensfluten unter heitrem Sterben; 
Es ist, als wollt der Wald in letztem Mühn 
Noch einmal um der Menschen Liebe werben. 
Unruhig Herz, voll Winterahnungsdrang, 
Spürst Du des goldnen Herbsttags sinnend Träumen? 
Durch tiefe Stille schwebt ein leiser Sang, 
Komm, feire mit, wo schöne Seelen säumen. 
Frühes Grab. 
Leis schluchzt der Herbstwind um die Friedhofmauern, 
Wie bang verzagt; 
Ein Regen rinnt in winddurchweinten Schauern, 
Horch, wie es klagt. 
Am Ende stummer Reih'n ein frischer Hügel; 
Dumpf niederwärts 
Sank heute früh mit todesmattem Flügel 
Ein junges Herz. 
Es sah den Himmel noch so sonnenoffen: 
Der Regen rinnt; 
Roch war's so voll von frohem Zukunftshoffen: 
Leis weint der Wind.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.