Full text: Kasseler Dichterbuch

Der Blumenhasser Herbst hält auf der Herbe 
Aus rotem Rotz 
In grauem Panzerkleide. 
Wie tobt der Trotz! 
Dies Auf und Ab in den Eichenalleen! 
Dies Waffengeklirre, dies Fahnenwehn! 
Dies Fluchen und Wettern 
Und Schnauben und Schmettern! — 
Da horch! War's nicht ein Schlachtsignal? 
Nun wehe dir, sonniges Sommertal! 
Schon rast es hinab in toller Attacke. 
Wie fliegen die Hufe, wie heult der Bracke! — 
Das Blumenvolk in leichtem Sinn 
Feiert mit seiner Königin, 
Schlürft der Freude rinnenden Rest 
Beim letzten Fest. 
Trunken lallt eben ein Enzian: 
„Hei, Freunde, jetzt fängt erst der Jubel an. 
Es lebe das Leben!" — 
Zum Munde heben 
Wollten die Zecher, 
Die blinkenden Becher. — 
Mit einem mal 
Stürzt der Feind in den herrlichen Saal. 
Ohnmächtig sieht man die Schönen sinken. 
Am Boden Juwelen und Sterne blinken. 
Bänder und all der bunte Tand 
Zertreten im Sand. — 
„O Rose, Rose, du Königin, 
Wo fliehst du mit deinen Frauen hin?"
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.