Full text: Kasseler Dichterbuch

11 
Hast ja nicht nein gesagt, 
Wie ich Dich leis gefragt, 
Nun bin ich froh! 
Denn was die Liebe will, 
Duldet sie gern und still 
So a u ch — wie so! 
Kn meinen Buben! 
Wuns ch! 
fZu seinem Bild, vierjährig, mit Schaukelpferd.) 
Klein Schlimmchen steht am Schaukelpferd, 
Die Peitsche in der Rechten, 
Blickt trotzig in die Welt hinaus, 
Als wollt er was erfechten. 
Hast recht, mein Büb'chen, immerso 
Mutzt Du im Leben denken, 
Von niemand latz Dich auf der Welt 
An Ehr' und Eigen kränken. 
Das Gute schütze, w o es geht, 
Dem Bösen drohend wehre, 
Der ält'ste Adelsbrief enthält, 
Für niemand höh're Ehre! — 
3 Jahre später! 
Klein Schlimmchen geht zur Schule hin, 
Mutz lesen, rechnen, schreiben — 
Liebt jetzt, wie Buben immer sind, 
Im Spiele wild'res Treiben. ^
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.