Full text: Kasseler Dichterbuch

252 
Liebeswunder. 
Du bist für mich das große Wunderland, 
Das ich mit heilig scheuem Fuß betreten. 
Nun wandl' ich staunend, seit den Pfad ich fand, 
Inmitten deiner Diebe Rosenbeeten. 
Du bist für mich ein Märchen . . . Fort und fort 
Möcht' ich die, Seiten dieses Märchens lesen, 
Mit süßer Spannung lauschend jedem Wort, 
Den Schleier lüftend über deinem Wesen. 
Du bist mir seltsam neu mit jedem Tag, — 
Ein tiefer Bronnen, unerschöpft mir bleibend, 
Ein Meer mit ewig neuem Wellenschlag, 
Ein Rosenstrauch, — unendlich Blüten treibend! . . 
Oer tote Länger an seine Geliebte. 
Goldne Sonnenstrahlen seh' ich 
Über deinem Scheitel blitzen — 
Eine goldne Krone seh' ich 
Aus dem blonden Haupt dir sitzen, — 
All die Perlen meiner Tränen, 
Die in liebebangen Stunden 
Ich in unerfülltem Sehnen, 
Liebste, dir ums Haupt gewunden! — 
Mernes Mundes leise Worte 
Wirst du leise weitersagen, 
Wirst den Menschen aller Orte 
Meine Seele Weitertragen. 
Wirst du abends schmerzzerrissen 
Still in deiner Kammer knieen, 
Wird mein toter Geist dich küssen 
Und dich segnend aufwärtsziehen . . .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.