Full text: Kasseler Dichterbuch

244 
Mit seiner dünnen, versickernden Kraft, 
Das Schifflein ging hin, das Schifflein ging her, 
Und als es dufterte, konnt' er nicht mehr . . . 
Noch hat ihm kein Mensch sein Licht gebracht, 
Und heute ward es um vier schon Nacht. 
Draußen beginnt der Wind zu treiben 
Und schlägt die Reben gegen die Scheiben, 
Und der Birnbaum ächzt, und der Eichwald schreit, 
Und der „Alte" nickt wie in Seligkeit 
Und hört nicht in seiner süßen Ruh, 
Wie dem Herbst drückt einer die Gurgel zu. . . 
Und er braucht keine Lampe, braucht kein Licht, 
Von innen ihm seliges Leuchten bricht. 
Und als die Tochter so gegen acht 
Leise die Kammertür aufgemacht 
Und über die Dunkelheit schelten will, 
Da steht sie auf einmal beklommen still . . . 
Und wie ein Licht von der Straße durchs Fenster 
geht, 
Fühlt sie, daß alles hier stille steht, 
Die Uhr, das Schifflein, ein müdes Herz. — 
Und weinend wendet sie treppenwärts. 
Mit der Schüssel war sie zu spät gekommen, 
Im Himmel hat er schon Platz genommen 
Und aß schon friedlich sein Eraupensüppchen 
Grad wie noch gestern im Auszugstübchen 
Und lächelte, weil da in der Welt — 
Im Tal hinterm Dorfwald — aufgestellt 
Der Winter auch wieder den Stuhl zum Weben, 
Und dachte: „Das wird was Gescheites geben! 
Wohl macht er's ja dicht und pustet dabei; 
Aber alles ist doch nur Pfuscherei, 
Und der Frühling den Kram wie Zunder zerreißt." — 
Indessen hat er die Suppe verspeist 
Und sieht, wie sich drunten die Kinder grämen 
Und ihm die Schlüssel zum Eckspind nehmen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.