Full text: Kasseler Dichterbuch

239 
Ein Regenpfeifer ruft fern im Ried, 
Hoch oben der Storch seine Kreise zieht. 
Je nun? — Jetzt flüchtige Schritte nah'n: 
Ein Mädel huscht zu dem Vorn heran, 
Es tut nicht verschämt und ziert sich auch nicht 
Und lacht mir so kindlich ins Angesicht; 
Doch als es sich spiegelt im Wässerlein klar, 
Steckt es höher den Knoten im Haar 
Und dann — dann löst es mit neckiger Hand 
Am Hemdchen die Schleife vom Schlietzeband 
Und kühlt und spritzt sich die schöne Brust 
Und schlürft dann so recht nach Herzenslust 
Und plätschert so wild mit dem nackten Bein — 
Am Ende da springt sie noch ganz hinein! 
Ich sprach vertraulich manch' Schäkerwort, 
Fragt': „Hat auch 'n Name der stille Ort?" — 
Da wurde sie rot wie der Mohn im Korn — 
„„Es is unser liewer Kinnerborn."" 
Marie. 
Zur Dämmerstunde bin ich oft allein 
Und warte auf des ersten Sternes Schein, 
Der hinterm Turm dort seinen Lauf beginnt, 
Ein Tröpflein, das der Ewigkeit entrinnt. 
Und drängt sich schmeichelnd dann durch Qualm und 
Rauch 
Aus weiten Gärten müder Blüten Hauch 
Zu meinem Fenster überm Häusermeer, 
Schleicht auch Erinnerung sich heimlich zu mir her. 
Scheu taucht sie aus dem Grau entschlafner Zeit, 
Den Trümmerresten alter Herrlichkeit, 
Bringt an der Hand auch, tastend, Schritt für Schritt, 
Ihr Herzenskind, die zarte Sehnsucht, mit. 
Und wenn ich wende mich, abweisend, hart,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.