Full text: Kasseler Dichterbuch

229 
Die girrende Menge im Saale umher, 
Nicht soll sie den Traum uns vergällen, 
Zwei einsame Menschen auf weitem Meer, 
So tanzen wir über die Wellen. 
Ein Märchen weiß ich, es liebten sich zwei, 
Ein Märchen aus grauen Zeiten, 
Und sind viele Seufzer und Tränen dabei, 
Die Eltern, sie wolltens nicht leiden. 
Eine einsame Nacht, ein raunender Fluß, 
Ein Schrei, und es wallen die Wogen, 
Das klang wie ein letzter, ein sehnender Gruß, 
Von heimlichen Tränen durchzogen. 
Nun tanzen sie beide im Nirenreich, 
In des Stromes smaragdener Tiefe. 
Dann rauscht's aus den Wellen so lockend und weich, 
Wie wenn heimliche Liebe riefe. 
Nicht hatte die Erde für beide Raum, 
Die Wellen, sie wissen's und schweigen. 
Ihre £tefc ; war ein seliger Walzertraum, 
Und das lockt und ruft aus den Geigen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.