Full text: Kasseler Dichterbuch

- 223 — 
Nach langem Erdendunkel umfängt ihn Himmelslicht- 
Nach langer schwerer Irrung kehrt er zurück zur Pflicht. 
Nun weiden seine Augen sich an der hehren Pracht, 
An all der Erdenschönheit, die nah und fern ihm lacht. 
Und frei von schweren Banden schwingt sich sein Geist 
hinauf, 
Der Weisheit goldner Schlüssel schloß ihm den Him 
mel auf ... 
Der Burggeist hütet heut' noch des Schatzes treu und 
still. 
Der schnöden Habsucht nimmer das Glück sich zeigen 
will. 
Kein sterblich Auge schaute das vielgesuchte Erz, 
Ob auch von gier'gen Flammen verzehrt ward manches 
Herz.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.