Full text: Kasseler Dichterbuch

209 
Jenen zwinget ein unabänderlich Schicksal, 
Diese bannet des Mannes Faust an den Strang. 
Armselige Seele, 
Die du von dem ehernen Fels der Gegenwart 
Stets strebst nach der Zukunft losem Geröll. 
Hattest du nur nicht die großen, scharfen Augen, 
Die das Voraus ahnend ergründen, 
Wo das klügelnde Him noch nimmer begreift! 
Und doch — In millionenfacher Weite 
Vor brr leuchtet der rettende Stern; 
Nach vorne liegen die Ziele, 
Und du, stürmende Seele, 
Näher Äst du dem Endpol 
Als des Körpers unendliche Schwere, — 
Glückliche Seele! 
Eile dich, Körper, damit du folgest der Seele! 
Wogen mit silbernen Krönlein, 
Göttlicher Leidenschaften Urgewalten, 
Heben und tragen dich 
Aus dunkeln Tiefen 
Empor zum sonnigen Eiland, 
Wo man Palmen dir streut und Rosen. 
So wehet, ihr Winde, 
Zaget, ihr Stürme, 
Peitschet die Renner zum wildesten Lauf! 
Winde und Stürme und Renner 
Bringen zum Ziel dich, 
Glückliche Seele! 
Lora. 
Perlen der Erinnerung. 
Danken möchte ich Dir noch einmal für Deinen 
Besuch. Die Tage, an denen Du bei mir weiltest, 
Nolte, Kasseler Dichterbuch. 14
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.