Full text: Kasseler Dichterbuch

Stefanie Niemann 
Mein Reich. 
Mein Heim, das ist mein Königreich, 
In dem ich froh regiere, 
In dem ich einem Fürsten gleich 
Gar stolz das Szepter führe. 
Die Untertanen um mich her, 
Die find mir treu ergeben, 
Doch dafür lieb' ich sie auch mehr 
Als selbst mein eig'nes Leben. 
Und find's auch ihrer viere nur 
Und zahlt mir keiner Steuer, — 
Ob keiner auch mir Treue schwur, — 
Sind sie mir dennoch teuer! 
Gehuldigt wird mir Tag für Tag 
Durch Blicke, Worte, Lieder. 
Und wenn's auch Krieg mal geben mag, — 
Nie gibt's zerschoss'ne Glieder! 
Mein Reich ist ja nur eng und klein, 
Hat Burgen nicht und Schlösser, 
Doch braucht's auch größer nicht zu sein, 
Ich wünsch' mir's gar nicht besser!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.