Full text: Kasseler Dichterbuch

127 
Witib eines Pipiniden 
Ruft zum Kampf den freien Mann, 
Schlichtet Fehd' und stiftet Frieden; 
Trage solches, wer es kann! 
Sollen wir fortan dem Sohne 
Zins und Zehnt entrichten gar, 
Heeresfolg' in hartem Frohne 
Leisten jetzt und immerdar? 
Unsre Götter schmäht der Franke, 
Spricht dem Heiligtums Hohn. 
Scheines nicht, als ob alles wanke: 
Freiheit, Glaube, selbst der Thron? 
Wir sind feig und stumme Hunde, 
Wedeln zahm vor fremden Herrn. 
Stolze Chatten, drum zur Stunde 
Bleibe solche Schmach uns fern! 
Chattensöhne! goldne Waffen 
Träget eure Heldenhand; 
Laßt uns unser Recht selbst schaffen, 
Selbst verwalten unser Land! 
Freie Chatten, Edelinge! 
Bietet jetzt dem Glück die Hand: 
Hoch das Schwert im Männerringe, 
Haupt und Herz zu heilgem Band!" 
Der Kampf. 
Bald ist man dem Feind so nahe, 
Daß man wagt den Schwerlesschwang, 
Als der Thüring' dieses sahe, 
Hub er an den Schlachtgesang:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.