Full text: Kasseler Dichterbuch

Das blieb mir noch: ein tiefes Sehnen 
Nach fel'ger, lang vergang'ner Zeit, 
Ein treu Erinnern, heiße Tränen 
In trüber, weher Einsamkeit. 
Das blieb mir noch: ein fühlend Sehen 
Von Erdennot und Menschenlekd, 
Ein neidlos Freuen, voll Verstehen, 
Bei fremder Liebe Seligkeit. — 
Mein Zreund. 
Ein Sonntag ist's, voll stiller Weihe, 
So recht, einmal zurückzuschau'n 
Vorüber an der Jahre Reihe 
Bis auf des Lebenslenzes Au'n. 
Da ruht der Blick auf manchem Bilde, 
Das licht umstrahlt der Freundschaft Glück, 
Doch in des Lebens rauh Gefilde 
Blieb mancher Weggenoß zurück. 
Ein Freund jedoch in allen Tagen 
Blieb stets bei mir, verließ mich nicht 
Und half mir treu das Leben tragen: 
Die Arbeit war es, ernst und schlicht. 
Als jubelnd einst des Glückes Wonne 
Zn mir schuf Lebensseligkeit, 
Gab strahlend in der Freude Sonne 
Mir meine Arbeit froh Geleit. 
Und als die dunklen Tage kamen, 
Als Menschen gingen, mir so lieb, 
Und als mir wollt' der Mut erlahmen, 
Weil nichts von meinem Glücke blieb,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.