Full text: Kasseler Dichterbuch

Da stand das Glück auf lichten Höh'n, 
Hob wie zum Gruße leicht die Hand — 
Wie war die Welt so strahlend schön 
Im hoffnungsgrünen Festgewand. 
Und hoffend harrt' ich gläubig, lang 
Erwartend meines Glückes Nah'n. — 
Und stiller ward der frohe Klang, 
Zu Ende ging des Sommers Bahn. 
Nun ist schon längst der Wald entlaubt, 
Und nicht ist es zum erstenmal, 
Seitdem ich jubelnd einst geglaubt, 
Daß mir auch schien des Glückes Strahl. 
Doch war's des Glückes Abschiedsgruß, 
In jenem Lenz mir zugesandt. 
Leis ging es fort mit flücht'gem Fuß, 
Und ich verließ der Jugend Land. 
5 o m m e r. 
Wenn Freude umleuchtet mit wärmendem Schein 
Des Lebens verschlungene Pfade, 
Dann schauet das Auge so klar und so rein 
Ringsum in des Sommers Blühen hinein 
Und freut sich des Schöpfers Gnade. 
Wenn Hoffen mit lockendem Flügelschlag 
Umschwebet das sehnende Streben, 
Dann lauschet das Ohr, daß es mit sich trag' 
Die Freude, so stark wie der Sommertag 
Mit seinem Leben und Weben.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.